Archiv der Kategorie: Allgemein

Neue Show

Nach Auftrittspause und Test-Veranstaltungen, gab es einige Überarbeitungen.
Schaf-Land konnte für das 2.Programm Schottlands-Helden Vanessa gewinnen. Wir freuen uns auf Shows bei Ihnen, denn schon das Training machte Spaß.      

http://www.schaf-land.de

Vanessa hat TV-Erfahrung und ist sehr wandelbar. Sie spricht in der Show nicht nur englisch, sondern auch mit schottischem Slang – was der Moderator übersetzt.

http://www.schaf-land.de

Die neue 2. Show wird kurzfristig auf Schaf-Land.de veröffentlicht.
In Schottland habe ich auch zum 1.Mal die Weisheit gehört: Angst ist nur eine Lüge.
Das passt zu den Schotten.
Viel Spaß damit.

Wölfe

Anfang des 19. Jahrhunderts /um 1800 gab es in Europa, inkl. Russland, 200 Menschen-Opfer – durch Wölfe /pro Jahr. War man damals im Wald allein unterwegs und hatte sich im undurchdringlichen Gestrüpp verlaufen, ging es bei nahender Dunkelheit nicht um Kälte, Angst oder Hunger – sondern um das nackte Überleben. Schon gegen ein kleines Rudel hat niemand eine Chance. Ab dem Jahr 1900 endete langsam das Wolfs-Problem. Mit großem Aufwand wurden die schlauen GrauenJäger aus Zentral-Europa vertrieben und in unbewohnte Regionen verdrängt. Nicht aus purer Jagdlust, sondern aus Sicherheitsgründen.

Wölfe http://www.schaf-land.de

Wölfe sind intelligente und sehr soziale Tiere – zumindest was den Umgang im eigenen Rudel angeht. Sie haben grandiose Jagt-Strategien, scheinen sich bei der Hetze in der Gruppe abzusprechen und gehen dabei sehr planvoll vor – fast militärisch. Sie sind bewundernswert, so wie Tausend andere Tiere – wenn da nicht ein gewisser Haken wäre.

Das grandiose Hauptargument der Wolf begeisterten Befürworter –.80% kommen aus der Stadt -lautet: Früher ging es doch auch. Überraschung: Ihr lieben City-Bewohner, trotz dass die Weidetier-Wächter früher sogar bewaffnet waren und mit Kugeln ihre Pferde, Kühe und Schafe verteidigten, sind die Übergriffe und Risse, der grauen Jäger, so zahlreich geworden, dass sie aus einigen Regionen vertrieben werden mussten – ganz zu schweigen von den Gefahren für Männlein, Weiblein und deren Zwerge auf dem Land. Das ist keine Erfindung von Landwirten oder Schäfern, sondern tatsächliche brutale Geschichte. Die Weidetiere waren damals ihre Existenzgrundlage.
Bei uns sind es inzwischen Edeka, Rewe oder Aldi. Abends wird dann am Esstisch die Jagdbeute an den Clan verteilt. Da aber die meisten einfach nur im Supermarkt auf die Pirsch gehen, um Beute zu erlegen, spielt die artgerechte Weidehaltung heute eher eine Nebenrolle.

Bei der groß angelegten Umfrage einer namenhaften Supermarktkette wurden Kunden nach ihrer Wichtigkeit zum Thema Tierwohl befragt. 90% hielten es für sehr wichtig und würden auch ihr Kaufverhalten danach richten – doch die Statistik sagt: 80% der Kunden achten nur auf den Preis, wobei die Verpackung oft genauso viel wie das Produkt kostet.

Einerseits kann ich es verstehen, denn die Zeiten sind hart, die Preise so hoch wie nie und viele kämpfen täglich darum, alle Rechnungen noch bezahlen zu können. Andererseits gilt: zu behaupten das Wohl der Tiere stünde bei ihnen an 1.Stelle, ist pure Heuchelei, oder Wunschdenken fern ab jeglicher Realität.

Eigentlich geht es gar nicht um den Canis Lupus, sondern um die Vernichtung der artgerechten Weidehaltung. Vorweg: Es gibt keinen wirkungsvollen, legalen Weg, die Weidetiere vor Wölfen beim Weidegang zu schützen. Was früher mit dem Gewehr und Blei versucht wurde, müsste heute mit wolfsicheren Barrieren bewerkstelligt werden. Wolfssicher muss so aussehen: (Darüber gibt es in Zoos und Raubtier-Gehegen strengste Gesetze – um die Bevölkerung nicht zu gefährden)  

www.schaf-land.de

Welcher Landwirt oder Weidetier-Halter will und kann das umsetzen. Damit die Landschaft zupflastern und verschandeln? Da ist der zu betonierende Untergabe-Schutz noch gar nicht erwähnt.

Herdenschutzhunde sind bei Pferden, Rindern und Schafen auch nur eingeschränkt einsetzbar, zudem mit enormen Kosten, Aufwand und weiteren Gefahren verbunden.

Wir sind einer der dicht besiedelten Regionen der Erde und haben dennoch die größte Wolf-Dichte der Welt. Es ist super, dass viele Menschen sich für die Natur und der darin lebenden Tiere interessieren. Ernsthafte neue Schätzungen gehen von 2.500-3.200 Wölfe in Deutschland aus. Genaue Zahlen hat es nie gegeben und sind wohl auch nicht angestrebt. Zum Vergleich: Im menschenleeren Yellowstone, darf, bei strengster Kontrolle, die Anzahl von 100 Wölfen nicht überschritten werden, Schweden hat bereits 2022 die Wolfspopulation auf 270 begrenzt und die schlauen Schweizer haben eine generelle – präventive Abschussgenehmigung erteilt.

Laut offizieller Angaben gibt es in Germany 184 Rudel, 47 Paare und eine undefinierbare Anzahl einzelner umherstreifender Wölfe. Ein Rudel hat in der Regel 6-12 Tiere. So kann man, bei eher zu niedrigen Angaben, die etwaige Population überschlagen. Um das Ganze noch zu toppen hat aktuell das Oberlandesgericht Münster in einem ausgewiesenen Wolfsgebiet den Herdenschutzhund, wegen Lärm, in der Nacht, Mittags-Ruhe und an Feiertagen verboten.  Das ist kein Scherz.
Der Herdenschutzhund ist kein Allheilmittel, aber in großer Anzahl, bei einigen Situationen nützlich.

http://www.schaf-land.de

Der moderne Wolf soll auch auf seine Work-Live-Balance achten. Vorbei sind die Zeiten in denen Wölfe nachts oder gar Sonn- und Feiertagen ihre Beute hetzen. Die Wölfe von heute möchte doch auch mal chillen, ein Hobby suchen oder ausschlafen. Einige der grauen Jäger liebäugeln sogar mit der Vier-Tage-Woche – bei vollem Rissausgleich.

 Trotz Humor sei eine ernsthafte Frage erlaubt: Im Gesetzbuch/Artikel 17 steht das Recht auf Eigentum – ist das noch gültig? Auch wenn Pferde, Rinder, Schafe und andere Weidetiere sensible, fühlende Wesen sind, so zählen sie doch als Eigentum. Wird Eigentum noch geschützt?

Wer sich intensiv für die grauen Jäger einsetzt, der sollte auch alle Schriften und Gesetze der EU zu Rewilding-Europe kennen. Die Wolfpopulation steigt und steigt und steigt, bis alle Weidetiere in Mastanlagen verschwunden sind und zum abschließenden Höhepunkt kommt auch noch der Bär – mit gleichem Aufwand und Schutzklasse, nur dass dieser von Zweibeinern nichtmehr zu stoppen ist. Auch Bärchen wird sein neues Revier behaupten. Steigt die Zahl an Groß-Prädatoren weiter, sind die Folgen absehbar und logisch. Das hatten wir schon mal, nur dass es jetzt bewusst herbeigeführt wird.

Wölfe http://www.schaf-land.de

Auf Grund unserer Vergangenheit haben wir eine ganz besondere Verbindung zu Tieren. Unser Umfeld hat sich zwar verändert, aber die Geschichte steckt in uns, besser gesagt die alten Gene. Streiften früher Bären, Löwen oder Wölfe um das Lager, wurde zur Jagd gerufen – um Gefahren abzuwenden. Heute haben die Häuptlinge es verboten, diesen Gefahren wirkungsvoll entgegenzutreten.

OK, Artenvielfalt – Gutes Argument. Aber pro Tag sterben auf der Welt ca.120 Arten für immer aus (zaghaft gerechnet) und wir ändern Gesetze und verpulvern viele Millionen, um ein Tier zu bevorzugen, das noch nie vom Aussterben bedroht war oder gar auf der Roten Liste steht. Das kostet viel Zeit, Kraft und Geld. Immer wieder die Frage Warum? …das erkunde jeder selbst.
Nachhaltige Energiegewinnung ist wichtig und die Massentierhaltung ist auch ein dringliches Thema – aber wenn wir unseren Bauernstand vernichten und die Tiere in Mastanlagen stecken, entsteht kein positiver Gedanke – im Gegenteil, größter Unmut auf die Verantwortlichen.

Bauern werden beschimpft, Weide-Tier-Halter verachtet und die Verantwortlichen schauen nur zu, denn ihr Plan geht auf.  Ergebnis und Zukunftsaussichten:  Mega-Ställe, die schon gebaut sind. Das ist kein Stadt-Teil, sondern eine MEGA-Mastanlage.

Es ist so wunderbar, z.B. Schafe beim friedlichen Grasen auf der Weide zu beobachten. Kleine Kälber in ihrem Übermut zu sehen oder entspannt mit dem Pferd einem Waldweg entlangzugehen. Das ist wahre Tierliebe und Naturverbundenheit.

Eine fleißige Frau

Immer wenn ich zu den Schafen fahre, führt mein Weg an einer kleinen Plantage vorbei. Hier sehe ich so gut wie immer eine, ältere Dame in den Furchen schuften. Sie ist nichtmehr so gut zu Fuß, doch ihr Tagwerk muss geschafft werden. Also fährt sie täglich, mit dem Traktor, zu ihrer Anbaufläche, wo fast das ganze Jahr frisches gesundes allerlei gedeiht.

http://www.schaf-land.de Eine fleißige Frau

Ingrid, eine fleißige Frau.

Was sind wir doch für Waschlappen geworden. Haben wir Husten – werfen wir Pillen ein, Schmerzt der Rücken – gehen wir zum Arzt und kann man den Arm nur unter Schmerzen bewegen – machen wir krank. Willkommen in der schönen neuen Welt.
Heute konnte ich es nicht lassen, diese fleißige Dame anzusprechen. Die Arbeit an den Schafen war erledigt und ihr Traktor fuhr mal wieder vor mir. Also folgte ich der bewundernswerten Frau und als sie anhielt, sprach ich die Dame an. Die Bezeichnung Dame würde ihr bestimmt nicht gefallen, aber es soll auch ein Zeichen meiner Hochachtung sein.
Sie sei Rentnerin, aber davon kann man ja nicht leben – sagte Ingrid und baut ihre
Bio-Lebensmittel selbst an.   …und wir regen uns auf, wenn im Supermarkt mal was nicht korrekt sortiert oder ausgezeichnet ist.
Sind wir alle etwas fehlgeleitet und im Laufe des Lebens irgendwo falsch abgebogen?

Vollgestopft mit Tatendrang und Sympathie

Unsere Unterhaltung war wunderbar und Ingrid berichtetet auch davon, dass sie meine Schaf-Arbeit schon lange mit Begeisterung beobachtet. OK, meine Arbeit macht Spaß und ist auch kein Zuckerschlecken, doch was diese Frau leistet, dagegen verblasst mein Tun. Sie war herzlich, offen und machte einen Grund-Ehrlichen Eindruck.

Ich dachte schon, dass ich nicht so recht in die heutige hektische Welt passe, aber diese Frau lebt in einem ganz anderen Universum und ist uns allen ein Vorbild. Ich war beeindruckt.

Porree Tag

Ingrid möchte heute Porree ernten. Ich fragte: Was sie macht, dass alles so gesund und frisch aussieht? Ingrid: Keine Hilfsmittel und keine Chemie, ich kümmere mich einfach immer gut darum.
Eine fleißige Frau – dachte ich.

Wird etwas geerntet, kommt gleich das nächste nach

Sie betonte mehrmals, wie oft ich doch bei den Schafen sei und alles tue, etwas Scham stieg bei mir hoch.  Ihr Lachen und ihre Zufriedenheit waren ansteckend es war eine Freude sich mit ihr über den Alltag in der Landwirtschaft zu unterhalten. Da schoss mir ein Bild durch den Kopf, wie früher Korn-Felder gemäht wurden. In einer Kette aufgestellt, die Sensen geschärft und Felder bis zum Horizont
– unglaublich. 

Ingrid erinnert mich daran, wie tapfer, hart und fleißig wir sein können.

Umtreiben-Einblicke in meinen Alltag

Neben wochenlangem Regen, knappen Grünflächen und der akuten Wolf-Problematik, habe ich bei dem ganzen Desaster noch Glück, denn meine attraktiven, schottischen Damen wandeln auf drei Photovoltaik-Anlagen.

Scottish Blackface http://www.schaf-land.de

Scottish Blackface Foto vor der Schur

Der nette Jagdpächter, der Region, meinte: Wenige Kilometer von deinen Schafen haben Wölfe ein Tier gerissen. Das hebt nicht gerade die Stimmung, obwohl die drei PV-Anlagen gut gesichert sind. Nicht zu 100% Wolf-sicher, aber der schnelle Happen im Vorbeigehen, ist nicht möglich.
Solche Umtreib-Arbeiten mache ich immer zu dritt – mit den zwei fleißigen Kolleginnen. Meinen beiden Border Collies.  Abby sichert Fluchtwege ab, ich plage mich mit den Netzen herum und May schiebt an. …los geht`s. Mit meinem Auto habe ich, wie immer, die zu überquerende Straße gesperrt

…und ein freundlicher, wartender Autofahrer meinte:  Nur keine Eile.

Vor dem Netze stecken, muss ein schmaler Gang gemäht werden, damit der Strom in den Netzen bleibt und sich nicht auf und davon ins Gras macht. Der frisch Instand gesetzte Rasenmäher erledigt brav seine Arbeit. Da ich aber immer ohne Fangkorb mähe, kann es schon mal sein, dass er einen schlechten Tag hat und einen Stein nach mir wirft. Genau diesen miesen Tag hatte er und sein Ärger, oder besser gesagt sein Stein traf mich am Bein. Volltreffer – das Blut lief in den Stiefel.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ist zwar schmerzhaft, aber Garnichts.

Stein-Geschoß – Streit mit dem Rasenmäher http://www.schaf-land.de

Stein-Geschoß – Streit mit dem Rasenmäher

Manche Bewegungen bereiten mir zwar noch Ärger, aber was muss das muss. Die Damen brauchen frisches Grün – das sollen sie haben. Kürzlich sagte eine gute Freundin (ehemalige Schafzüchterin) zu mir: Du solltest vielleicht alle Deine Tiere abschaffen, dann hättest du weniger Arbeit und Probleme. Sie kennt natürlich meine nicht einfache Situation, nach dem Unfall. Es hört sich auch logisch an, aber warum sollte ich dann auf Erden wandeln? Tiere sind mein Leben. Gut gemeinter Rat, aber für mich nicht machbar.
Zurück zum umtreiben. Der Autofahrer schaut interessiert zu, die Damen flitzen los und die Hunde sichern das Geschehen ab. Super, alles hat gut funktioniert. Die Schotten stürzen sich sofort auf das neue Grün und die Vierbeinigen Mitarbeiter warten gespannt auf ihre nächste Aufgabe. Der heutige Sonntag war ausnahmsweise ohne Regen. Das Gras wächst Rekordverdächtig und nun muss ich nur noch die Tränke wiederbeleben.

Scottish Blackface http://www.schaf-land.de

Abby und May bei der Arbeit

Was machen eigentlich Zweibeiner an einem Sonntag, die keine Tiere haben?
Kaffee trinken, Eis essen gehen, oder auf dem Rasen liegen und in die Sonne blinzeln? Es sei ihnen gegönnt, aber es ist nicht mein Leben. Jeder sollte tun, was er meint,
tun zu müssen.
Bin ich deshalb eigenartig? Vielleicht, aber ich bin ich und wem meine Lebensart nicht gefällt, sollte wegschauen. Tiere sind wichtig und gehören zu mir.

Scottish Blackface http://www.schaf-land.de

Scottish Blackface   Foto vor der Schur.

Vielleicht habe ich manchmal eigenwillige Ideen, aber wenn die Damen neues Grün brauchen, sind mir Schmerzen und Gebrechen völlig egal. Hört sich für Außenstehende vielleicht merkwürdig an, aber genauso ist es. Sonntages: Die Mädels umtreiben und den Damen frisches Grün geben, genau das macht mir Freude.

Die Tränke funktioniert, die Damen zupfen begeistert am saftigen Grün
– mein Job ist erledigt. Ein toller Tag.

Viel Spaß auf der neuen Fläche.

…und dann kam ALLES anders

Ganz langsam öffnete ich meine Augen und sah in einen Wald aus Technik, Drähten und Schläuchen – in eine Intensivstation.

Um Himmels Willen, was mache ich hier? Eben saß ich doch noch friedlich in meinem Bulli.
Plötzlich spürte ich an allen Ecken und Enden Schmerzen. Sämtliche Bewegungen vielen mir schwer und dann schlief ich auch schon wieder ein. Noch in meinem „Halbschlaf“ überlegte ich, welches wundersame Erlebnis mich wohl hier her geführt hat? So vergingen einige Tage (vielleicht auch Wochen) bis ich Schritte an meiner Tür und die Ankündigung vernahm: Herr Schaarschmidt, sie haben Besuch. Besuch, in einem Wald aus Technik, Drähten und Schläuchen? Von dem Besuch bekam ich nicht viel mit, nur so viel, meine Schwester als auch eine sehr gute Freundin war dabei. Die freundliche Krankenschwester klärte mir, mit netten, schonenden Worten,
auch gleich noch den Grund meines Hierseins.

Foto – Frage: Wie kann man das überleben?

Nach einer wirklich langen „Traum-Phase“ verkündete mir eine der netten Schwestern: Herr Schaarschmidt sie werden jetzt verlegt. „Von nun an, geht es wieder Berg auf“. Dumm nur, dass sie nicht gleich noch erwähnte, das mein Knie, meine Rippen, mein rechter Arm, zahlreiche andere Teile und mein Auto einen explosionsartigen Schaden erlitten hatten. OK, es war also ein Verkehrsunfall, dachte ich – deshalb dieses schreckliche „Technik & Schlauch-Zimmer“. Die Helfer auf der Autobahn und die Zauberkünstler in Weiß waren ok, nur meine zahlreichen „Beulen“ (von Kopf bis zu …) waren überdenkenswert.

Nachdem ich, im Wochentakt, sämtliche Abteilungen durchlaufen hatte, kam der krönende Abschluss,: Die REHA Abteilung: Grobe Komplettwiederherstellung und Langeweile auf hohem Niveau. Die REHA Abteilung erfüllt einem viele Wünsche, nur das plagende nichts tun bleibt. Jeden Tag fragte ich mich, in der Klinik, aufs Neue : Was sind das nur für kleine blaue Becherchen, die ich (mit Inhalt) den ganzen Tag bekam?! Verbotene Substanzen konnten es nicht sein, denn schließlich befand ich mich in einem namhaften Haus.

Das Freizeit-Desaster plagte mich einige Wochen, bis meine Schwester auf den Gedanken kam, die letzte REHA—Phase könntest du auch bei mir im Haus verbringen. Langeweile blieb zwar bestehen, nur die Ablenkung war grandios. Bei der Heimfahrt fuhr meine Schwester auf der Autobahn plötzlich langsam, mit der Bemerkung:

Hier war dein Unfall. Ich war verwirrt und versuchte ruhig zu bleiben.

Jetzt sitze ich allein in der Küche, trinke Kaffee und kümmere mich um zahlreiche Schreiben und Nachfragen. Das Autobahn-Desaster hat mir für diesen Sommer einen fetten Strich durch die Planung gemacht. So nachteilig dies auch ist, umso schöner ist die Tatsache, dass ich nun viel tiefgründiger über alles nachdenke konnte. Die zahlreichen Schläge auf den Kopf (im Auto, auf der Autobahn) haben anscheinend nicht ihre Wirkung verfehlt.

Erst bei meiner Schwester zu Hause, wollte ich die vielen Unfall-Fotos anschauen. Beim Anblick des „Schrotthaufens“ stellte sich mir sofort die Frage : Wie bin ich da blos lebend herausgekommen ?! Eigentlich unmöglich. Na ja, so ganz einfach ging es dann doch nicht, denn schon beim herausschneiden aus dem „Rest-Auto“ wurde ich bereits beatmet, denn von allein ging da schon garnichts mehr. Wieso habe ich überlebt? Eine sehr gute Freundin begründete es damit: Du hast noch viel vor und zu erledigen. Gute Begründung, aber wer entscheidet das ?

In jedem Fall derjenige der zu mir sagte : Du bekommst noch keine Flügel.

Um es vorweg zu nehmen: In meinem Oberstübchen ist alles okay. Ich habe Humor, bin abenteuerlustig und verfolge Neue Pläne – nur denke und plane ich jetzt tiefsinniger und nachhaltiger.


H.P.Schaarschmidt
…noch immer angeschlagen

Nachtrag
Persönliche Mail – Nachricht, an mich von einem der Einsatzkräfte.

Sie werden sich jetzt sicher fragen was ich von Ihnen möchte. Einfach die Frage wie es ihnen nach diesem schweren Unfall geht. Ich bin einer derjenigen Feuerwehrmänner der Sie aus diesem Wrack geschnitten und an den Rettungsdienst übergeben hat. Es war tatsächlich ein sehr schlimmer Anblick. Aber alle Rettungskräfte haben alles gegeben sie dort schonend und doch schnellstmöglich raus zu holen. Ich hoffe nicht das ich ihnen mit dieser Mail zu nahe trete. Wir als Einsatzkräfte der Feuerwehr erfahren ja meist selten wie es mit der verunglückten Person ausging. Darum freut es mich umso mehr das sie es doch geschafft haben! 

Mit freundlichen Grüßen 

Momentaufnahme. Da habe ich wohl viele Menschen beschäftigt. DANKE
Mit dem Heli in die Zentrale der „Gesundheits-Künstler“ Dumm nur, dass ich nichts davon mitbekommen habe.

Fotos, von einem der Einsatzkräfte. Übler Unfall und schlechte Chancen
für mich. Die Retter vor Ort haben heldenhaftes geleistet.

Danke für Euren Einsatz !


Silvester, diesmal anders

Warum ich Silvester bei Schnee-Regen, aber in kurzen Hosen, meinen Bulli belud und der Nachbar bei diesem Anblick nachdenklich wurde, möchte ich kurz erklären.

Mail
Sehr geehrter Herr Schaarschmidt,
wir würden uns freuen, Sie am 31.12.2021 auf unserem Anwesen zu einer kleinen privaten Silvester-Feier begrüßen zu dürfen. Für Live-Musik und ein reichhaltiges Büfett ist gesorgt. Doch für gute Laune sind unsere Gäste verantwortlich.

Begrüßung der Gäste: 19 Uhr

Wir freuen uns auf einen schönen Abend.

Mit besten Grüßen
Norbert und Annegret …

Was kann man über so eine Einladung sagen? Zunächst war ich dankbar und beeindruckt, dass auch ich eingeladen wurde. Zu diesen zwei erlauchten Personen habe ich ein sehr gutes Verhältnis und sie sind zudem auch einer meiner/unserer Veranstalter. Ich fühlte mich also wirklich geehrt, ganz besonders in der heutigen Zeit, wo Kunst und Kultur ein elendiges Dasein fristen.

Gerade war ich noch in Cuxhaven unterwegs, da flatterte mir jene Silvester-Einladungsmail aufs Handy.

Eigentlich wollte ich Silvester dieses Jahr anders verbringen- ruhig, nachdenklich und vor allem nicht so wie sonst.

Unverhoffter Besuch in der Schweiz…

Mehrere Alternativen standen jetzt zur Auswahl: In die Schweiz fahren und überraschen (leider zu weit), also blieben nur zwei Möglichkeiten: Entweder-mich mit meinem Bulli zwei Tage in einen romantischen Schlosshof stellen oder ans Meer fahren an einen abgelegenen Strand, natürlich immer in Begleitung meiner Hunde

Einfach mal frei in der Natur sein, Spaß mit den Hunden haben und so das neue Jahr begrüßen, das hörte sich großartig an.

Mail
Sehr geehrter Herr …
Sehr geehrte Frau …

Ich fühle mich sehr geehrt, zu Ihrer privaten Silvester-Feier eingeladen worden zu sein,
doch leider kann ich dieser nicht folgen. Silvester 2021/2022 möchte ich mit meinen Hunden verbringen. Nicht zuletzt auch wegen möglicher Raketen oder Knaller. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und freue mich auf unser baldiges Wiedersehen.

Herzliche Grüße- H.P.Schaarschmidt

Gesagt, getan. Schlafmatte, Bettzeug, Wein inklusive, Hundefutter verstaut und los. Dumm nur, dass Petrus einen wirklich miesen Tag hatte und uns kleinen Erdlingen mal so richtig das Leben schwer machen wollte. Es war grau, nebelig und ekelig, nur die Wasserversorgung funktionierte perfekt- von oben.

Die Rache des Petrus, übler Schneeregen http://www.schaf-land.de

Diese Dumpfbacke, da oben, hatte mir meine schöne Idee echt versaut und ich überlegte, wie ich meiner Entrüstung nun Ausdruck verleihen konnte.

Wenn ich kurze Hosen und ein T-Shirt anziehe, dass üble Wetter bei 4°C ignoriere und mit Sonnenbrille einfach durch das Getöse wandle? Dann ärgert er sich bestimmt.

Leider muss ich sagen, mein perfekter Plan kam mir dann doch nicht so perfekt vor, ganz besonders, als ich im Schnee-Regen, mit kurzen Hosen mein Auto beladen wollte. Ich glaube auch gesehen zu haben, dass mein Nachbar bereits den Telefonhörer in der Hand hatte, als er mich beobachtete.

Die guten Vorsätze waren dahin. Eigentlich sollte es doch an diesem Silvester anders sein, aber bei Gegnern wie Petrus und der Welt, hat man leider nur geringe Chancen. Also schaute ich 20 Uhr die Nachrichten und suchte mir danach einen Krimi. Nein, so schlimm war es dann doch nicht, aber ich tauschte die kurzen Hosen gegen lang und bequem, öffnete eine Flasche Wein, legte Bob Marley auf und spielte mit meinen Hunden.

Die Hunde waren glücklich

Leider verbrachte ich Silvester nun nicht unter freiem Himmel, aber ruhig, besinnlich und mit meinen vierbeinigen Freuden, auch ganz schön.

Nur die Sache mit Petrus ist noch nicht vergessen…
Da überlege ich mir was Neues.

Dr. Peter Wölkchen

Dr. Peter Wölkchen ist 61 Jahre, hat Biologie und anschließend Mathematik studiert. Er sagte einmal, Zahlen machen ihn glücklich. Dr. Wölkchen trägt graue Anzüge und war noch nie unpünktlich an seiner Arbeitsstelle. Alle Menschen ohne Anzug hält er für Kommunisten und seinen Postboten traut er ebenfalls nicht über den Weg, er wolle ihn nur ausspionieren  – bestimmt arbeitet er heimlich für die Russen. Jeder Morgen beginnt nach einem genau durchstrukturierten Ablauf. 06:00 Uhr aufstehen, 06:05 Uhr Bad, 06:15 Uhr Kaffee anstellen und 06:23 Uhr zwei, mit Käse belegte, Scheiben Toast essen. Die Kaffeemaschine benötigt exakt 8 Minuten, so dass 06:30 Uhr das Frühstück beendet werden kann.

Danach widmete sich Dr. Wölkchen der wichtigsten Tätigkeit am Morgen, dem Ankleiden. Sein Motto: Bist du nicht korrekt gekleidet, dann gehe besser nicht aus dem Haus. Seine Vorstellungen von korrekter Kleidung bestehen aus schwarzen Schuhen, schwarzen Socken, aus einem grauen Anzug mit weißem Hemd und einer immer absolut präzise gestellten Uhr. Da er etwas Schwung in sein Leben bringen wollte, lies er seit zwei Tagen die Krawatte weg und kam sich dabei etwas verwegen vor. 06:50 Uhr war es wieder vollbaracht, die Kleider saßen perfekt. Er schaute auf die Uhr, 06:51 Uhr, seine Stirn runzelte sich, er war 01 Minute in Verzug. Das muss beim nochmaligen Binden der Schnürsenkel passiert sein, aber schließlich waren die Schleifchen nicht gleichmäßig.

Dr. Peter Wölkchen H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de

Der Tag konnte beginnen.

Mit der Aktentasche unter dem linken Arm und dem Schlüssel in der rechten Hand trat er voller Weltvertrauen vor die Tür. Die Sonne blinzelte ihn ein wenig entgegen und wies ihm den Weg zu seinem Auto. Es war kein gewöhnliches Auto, sondern ein Mercedes, der ihn bereits seit 28 Jahren zuverlässig transportierte. Veränderungen seien nicht gut, hat er schon oft gesagt, sie bringen Unruhe. Seine EX- Frau muss wohl anderer Meinung gewesen sein, denn vor 14 Jahren reichte sie die Scheidung ein. Seitdem lebte Dr. Peter Wölkchen allein, mit seinem Mercedes und den 2 ½ Zimmerpflanzen. Er drehte den Zündschlüssel und sein Liebling schnurrte wie ein Kätzchen. Dass die Stoßdämpfer völlig außer Kontrolle waren und der Wagen bei jedem Schlagloch wie ein Wasserbett wippte, bemerkte er natürlich nicht, denn sein Auto war perfekt und eine Reparatur würde nur Unruhe in seinen Tagesablauf bringen. Die alte ehrwürdige Karosse hatte wie jeden Tag um diese Zeit das gleiche Ziel, dass Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Er war zwar kein Chemiker, aber ein Künstler mit Zahlen und da ging es um gewaltig viele Zahlen. Zum Beispiel wurden die ältesten Lebensspuren auf der Erde auf: vor 3,8 Milliarden Jahre datiert, die ersten vielzelligen Meerestiere auf: vor 700 Millionen Jahren, die ersten Landpflanzen auf: vor 436 Millionen Jahren, die ersten Reptilien auf: vor 290 Millionen Jahren und die ersten sogenannten Vormenschen konnten: vor 5 Millionen Jahren eingeordnet werden.

…und der moderne Mensch erst seit lächerlichen 35 Tausend Jahren.

Genau das war seine Arbeit, mit Zahlen jonglieren, ins Verhältnis setzen, beurteilen und erneut berechnen. Das war die Welt von Dr. Peter Wölkchen. Das Leben selbst hinter diesen Zahlen interessierte ihn so viel wie die Watt-Zahl der Glühbirne in seinem Kühlschrank. Die er, nebenbei bemerk, gleich nach dem Kauf entfernt hatte, denn nach seiner Ansicht, braucht man im Kühlmöbel kein Licht. Exakt um 07:13 Uhr hielt er vor dem Geschäft des „Schlachter Sanftmut“ an. „Guten Morgen Herr Doktor, hier wie immer ihre frisch belegten zwei Brötchen, für das zweite Frühstück, gut gewürztes Mett aus frischer Schlachtung.“, sagte dieser. Mit einem wohlwollenden Nicken nahm er sein zweites Frühstück entgegen, drehte sich wortlos um und verließ in eiligen Schritten das Fleisch-Haus.

Dieser Tag meinte es wieder gut mit ihm, denn alles war perfekt. Die Zeit stimmte, das Auto schnurrte, die Kleidung war unübertroffen und wieder stand eine zeitliche Punktlandung im Institut bevor. Andere konnten ihre Uhr nach ihm stellen. Er war der Fels in der sonst so bröckelnden Brandung der Zuverlässigkeit. Wie im Traum glitt er elfengleich mit seinem Auto über den Boden und dachte bereits an all die wundervollen Zahlen: 570 Millionen Jahre, 436 Millionen Jahre, 250 Millionen Jahre, 65 Millionen Jahre. Alles erforschte Angaben zu globalem Massenaussterben auf der Erde.

Er machte ein zufriedenes Gesicht, denn Dr. Wölkchen wusste ganz genau, wie dieser Tag beginnen, verlaufen und enden würde. 07:45 Uhr passierte er den Pförtner, dieser schaute auf seine Uhr und nickte ihm wohlwollen zu. 07:48 Uhr stellte er seinen geliebten Gefährten (seinen Mercedes), ab. 07:50 Uhr betrat er das Eingangstor zu seinem Institut und Punkt 07:55 Uhr steckte Dr. Peter Wölkchen seine Stempelkarte in die Uhr. Sie machte ein ächzendes Geräusch und die Arbeit konnte beginnen. All das sah er bereits deutlich vor sich. Denn es war das exakte Drehbuch für jeden Tag, im Leben des Doktor Wölkchen. Nur noch wenige Straßen und Kreuzungen, dann begrüßen mich wieder meine geliebten Zahlen., dachte er. „Was gehen mich die Griechlinge und sonderbaren Spezies dahinter an, sie verderben nur meine Statistiken.“ Während er auf eine Kreuzung zufuhr, kroch ein leises Summen in seine Ohren, was sich immer tiefer bohrte und bis in seine mit Zahlen gefüllten inneren Windungen vordrang. Aus dem Summen wurde ein Rauschen und aus dem Rauschen ein Geflüster. Peter Wölkchen fuhr rechts ran.

„Was um Himmels Willen ist in meinem Kopf los?
Werde ich jetzt verrückt?
Genies soll das ja öfters ereilen.
Bin ich ein Genie?“  
Er dachte kurz nach, „…natürlich bin ich ein Genie.“

Die Stimmen wurden immer lauter, aber irgendwie hörten sie sich komisch und nicht menschlich an.
Er schüttelte mit aller Wucht den Kopf, schlug mit seiner Hand gegen die Stirn und wollte diesen Alptraum irgendwie abschütteln. Aber das Ergebnis war, es wurde immer lauter, immer greller und immer besitzergreifender. Nein, nein, nein hörte er immer wieder und herzzerreisend erbärmliche Schreie.
Ich bin ein Genie und werde jetzt verrückt“, sagt er zu seinem Auto. „Was zum Teufel ist da los? Mein Kopf explodiert. Arme und Beine fingen an zu schmerzen. Blut rann ihm plötzlich aus Nase, Ohren und Mund. Was ist hier los? Langsam setzte sein hochgerühmtes logisches Denken aus. Blut, Schmerzen und diverse andere Flüssigkeiten übernahmen die Regie. Plötzlich wurde ihm schwarz vor Augen und ein unerträglicher Schmerz bohrte sich durch seine Arme. Er hatte das Gefühl, als ob sich eine Kettensäge durch seine Innereien bohrte. Verschwommen, wie in einem Wahn, sah er, wie sein Blut in ein Auffangbecken floss und da von einem schmierigen Kerl mit gelben Gummistiefeln und einer Zigarette im Mundwinke umgerührt wurde. Die Zigarette sollte vermutlich die unzähligen Fliegen verscheuchen und den mörderischen Gestank überdecken.

Ich bin nicht nur verrückt geworden, ich bin in der Hölle.

Nein mein Sohn, du bist nicht in der Hölle, aber auch nicht im Himmel- noch nicht. Peter Wölkchen starrte mir weit aufgerissenen Augen auf einen Mann, der mit seinem leuchtend weißen Gewand vor ihm stand und mit tiefer, aber liebevoller Stimme zu ihm sprach. „Mein Sohn, ich heiße dich willkommen, nun beginnen deine Prüfungen. Möge das Licht mit dir sein.“

Moment, Moment, was soll das alles, ist das ein Scherz? Wenn ja, werde ich euch verklagen und ins Gefängnis bringen. Ich muss pünktlich im Institut sein.

Ich bin Heimdall, ich bin der Wächter und kontrolliere den Zugang zu unserem Reich. Ja mich gibt es wirklich, ihr habt nur nicht mehr an uns geglaubt. Wir sind eine sehr alte Zivilisation und kümmern uns um euch. Ihr seid wie kleine dumme Kinder und habt, bei unserem Erscheinen, Götter zu uns gesagt. Ich bereite dich nun auf deine Prüfungen vor. Du hattest einen Autounfall und bist mit einem Schweine-Transporter zusammengestoßen. Hunderte Schweine mussten auf der Straße notgeschlachtet werden und du lagst mittendrin. Entweder du hast ein gefälliges Leben geführt und kommst in das Reich Asgard, von Euch Menschen Himmel genannt, oder in die Höhlen des Fenri, ihr sagt Hölle dazu. Ich zeige dir nur den Weg, den Weg in deine Ewigkeit. Gehen musst du allein.

Dr. Peter Wölkchen H.P.Schaarschmidt http://www.schaf-land.de

Nein, nein, nein, das kann nicht sein. Ich muss pünktlich auf Arbeit erscheinen. Ich bin noch nie zu spät gekommen. Lass also diesen Unsinn und zeig mir gefälligst den Ausgang, schimpfte er. Lieber Peter Wölkchen, hier sind alle freundlich und wollen dich nur vorbereiten., bekam er als Antwort. Alle freundlich?, sagte Wölkchen verächtlich. „Wirklich alle nur freundlich? Die alle sind bestimmt nur genau so dämlich wie du.

„Du wirst deine Lage schon noch begreifen.“

„Hier gibt es nur einen einzigen Weg und genau diesen wirst du, wie jeder Mensch auf der Erde am Ende gehen. Euer Tod ist nicht das Ende, sonder der Anfang einer sehr langen Reise. Entweder endet er für immer und Ewig in den Höhlen von Fenri oder, wenn ihr rein seid, im Reich Asgard. Das entscheiden aber nicht wir. Auf dieser Reise gibt es unzählig Stationen und an jeder Station wartet ein Tier auf euch. Ein Tier das irgendwann im Leben euren Weg gekreuzt hat. Ameisen, Spinnen, Hunde, Katzen, Schafe, Rinder, Pferde, Vögel. Alle wirst du wiedertreffen und an jeder einzelnen Station entscheidet eines dieser Tiere, ob du weiter darfst oder nicht. Warst du schlecht zu ihm, verweigert es dir die Weiterreise und du gehst sofort in die Höhlen des Fenri, wenn ja, bist du wieder einen kleinen Schritt weiter und dem Reich Asgard etwas näher, bis zur nächsten Station. Deine Reise dauert viele Jahre und dabei wirst Du hunderten Tieren wiederbegegnen. Sei demütig und bescheiden.

Die Tiere richten über deine Ewigkeit.“

Ich rufe die Polizei und bringe euch Spinner alle hinter Schloss und Riegel. Ich bin Dr. Peter Wölkchen, ein angesehener Wissenschaftler. Ich weiß ja nicht wo ihr ausgebrochen seid und welches Lösegeld ihr verlangen wollt aber eure dämlichen Tiere sind mir ebenso egal wie euer Asgard.

Mein Sohn, ich sehe du hast einen schweren Weg vor dir, aber unendlich viel Zeit,
über dein Verhalten nachzudenken.

Meine Arbeit ist getan, deine Reise kann beginnen.“

Dr. Peter Wölkchen H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de http://www.schaf-land.de

Seine Reise dauerte nicht viele Jahre, sondern nur wenige Tage, denn schon an der ersten Station war das Wiedersehen ein Desaster. Dr. Peter Wölkchen traf auf jene Katze, die er angefahren vor seinem Haus gefunden und dann in den Mülleimer geworfen hatte. Seine Reise war zu ENDE, denn die Katze ließ ihn nicht vorbei. Wie von Geisterhand bewegte er sich plötzlich auf einen tiefen Schlund zu, seinem neuen Zuhause.


Behandle deine Tiere so, dass du im nächsten Leben ohne Probleme
mit vertauschten Rollen klar kommen würdest.
Zitat von Pascal Lachmeier

GLÜCK

Für Glück gibt es unzählige Umschreibungen, aber für mich ist es ganz einfach. Wenn mein Hund seinen Kopf, von sich aus, auf mein Bein legt und mich mit einem Blick anschaut, der eine Mischung aus Uhrvertrauen und Erwartung ist. Du bist mein Rudelführer, ich vertraue dir und egal was du machst, ich folge dir. Dieser Moment, geht durch und durch  …und er verändert dich.

Wenn ich ihm dann über den Kopf streiche und er seinen Blick, mit weit aufgerissenen wundervollen Augen, nicht von mir wendet, haben wir eine tiefe Verbindung. Dieser Moment hält dich gefangen und genau in diesem Moment sind alle anderen Dinge unwichtig.

Für einen winzigen Augenblick bleibt die Zeit stehen und ich bin glücklich.

Dieser Blick – „Wiederstand“ ist zwecklos. GLÜCK H.P.Schaarschmidt http://www.schaf-land.de

Dieser Blick – Wiederstand ist zwecklos.

Alice im Wunderland – Der Alptraum –

Ganz in der Ferne und unverständlich dumpf, hörte Alice mehrere Stimmen. Der Rücken schmerzte und ihr Hals fühlte sich an, wie heißer, trockener Wüstensand. Plötzlich verkrampfte sich ihr Hals, und Panik schleuderte sie aus ihrem dumpfen Dämmerzustand. Alice riss die Augen auf und wurde von der Sonne wie ein Lichtblitz wieder niedergeschlagen. Sie hatte das Gefühl, sie noch nie benutzt zu haben. Nun versuchte sie mit geschlossenen Augen nicht nur zu sich zu kommen, sondern auch langsam einen klaren Gedanken zu fassen.

Der Rücken schmerze noch immer, als würde ein langes Messer darin stecken, aber die Stimmen wurden nun deutlicher. David hatte mich gebeten ihn zu verteidigen und ich werde meine ganze Kraft dafür einsetzen… Langsam lichtete sich der Nebel in ihrem Kopf, so dass Alice wieder versuchte ihre Augen zu öffnen. Sonnenstrahlen trafen sie genau ins Gesicht und die Stimmen kamen aus dem laufenden Fernseher. Sie war auf dem Sofa eingeschlafen und die erwachenden Lebensgeister meldeten sich mit Schmerzen.  Die Luft war stickig, alle Heizungen voll aufgedreht und ihr Laptop neben ihr hatte sich auf Standby gestellt. Um die Uhrzeit zu erfahren, schaute sie auf ihr Handy, es war aus. Der Akku war leer. Nach einem Tipp auf die Enter Taste des Laptops traute sie ihren Augen nicht, Oster Samstag um 09,04 Uhr. Sofort schalteten all ihre Funktionen auf Hochbetrieb, denn als sie sich auf dem Sofa hingelegt hatte, war es Donnerstagnachmittag.

Nachdem sie den ersten Schock überwunden hatte, sprang Alice auf und wankte ins Bad. Sie hielt den Kopf unter kaltem Wasser und rannte wieder zurück an ihr Laptop. Sie konnte es nicht glauben, aber es war tatsächlich zwei Tage später. Schnell sprang sie in die Dusche, um auch noch die restlichen Lebensgeister zu wecken, zog sich an und schluckte eilig zwei Kopfschmerztabletten. Als sie aus der Tür trat, begrüßte sie ein wunderschöner Tag. Wolkenloser Himmel, ein warmer Sonnenschein und ein leichtes angenehmes Lüftchen. Sie schloss die Augen, atmete tief durch und genoss den wundervollen Morgen. Also doch ein schöner Tag. Eilig startete sie ihr Auto und machte sich auf den Weg in Richtung Innenstadt. Inzwischen war es 10,30 Uhr, aber die Straßen waren noch immer Menschenleer. Kein Auto, kein Radfahrer und nicht ein einziger Fußgänger. Ohne groß darüber nachzudenken fuhr sie weiter in Richtung Zentrum.

Je weiter sie aber in die Innenstadt kam und die Leere langsam anfing zu schreien, kroch in ihr ein beklemmendes Gefühl hoch. Die leeren Straßen hatten etwas Gespenstisches. Wo sind all die Menschen hin? Donnerstag war die Welt doch noch in Ordnung? Endlich, ein Lebenszeichen. Alice kam ein Bus entgegen. Als er an ihr vorbei fuhr, stockte ihr der Atem, der Busfahrer hatte eine Atemmaske auf und ohne Fahrgäste.

Was, um Himmels Willen, ist hier los?

Alle Geschäfte waren geschlossen, alle Firmeneingänge verbarrikadiert und sämtliche Parks abgesperrt. Alice fing an zu schwitzen und Schweiß rann über ihre Haut. Sie fing an zu zittern. Ihr fehlten zwei Tage und sämtliche Gedanken schossen nun durch ihren Kopf, was passiert sein konnte. Mit zitternden Händen schaltete sie ihr Autoradio ein und hörte nur noch das Ende eines Berichtes  …in New York können, trotz Einsatz der Nationalgarde, die vielen Toden nicht mehr beerdigt werden, so dass die Regierung entschieden hat, tausende Tode in Massengräbern zu beerdigen und der Hinweis, dass die Notgesetze in Kraft getreten sind und strikt eingehalten werden müssen  …dann dröhnte der neuste Hit von Lady Gaga aus den Lautsprechern. Erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie in der Innenstadt das einzige Auto auf der Straße war, ja der einzige Mensch. Alice hielt an. Ihr Herzschlag war wie ein lauter Glockenschlag und ihre Hände so feucht, dass sie kaum noch das Lenkrad festhalten konnte. Ein leises Brummen machte sich in ihrem Kopf breit. Leise aber gleichmäßig und immer mit dem gleichen Ton.

Was ist hier nur los? murmelte sie immer und immer wieder.

Das Brummen wurde lauter. Sie blickte nach allen Seiten, aber nicht war zu sehen. Als dieses Geräusch aber lauter wurde, öffnete sie die Autotür und stieg aus. Direkt über ihr schwebte eine Polizei-Drohne. Sie hatte eine weiße Farbe, war kaum zu sehen und eine Art Kamera oder Objektiv an der Unterseite.

In der Ferne sah sie ein Tankstellenschild, also sprang Alice wieder ins Auto und trat sie aufs Gaspedal. Vor dem Eingang machte sie eine Vollbremsung und stieß mit Schwung die Tür auf. Der Tankstellenshop war leer. Vor der Kasse stand eine riesige Glaswand und auch der Angestellte hatte eine Maske auf. Ihr Herz fing wieder an zu rasen. Panisch eilte sie zur Kasse, doch noch bevor sie den maskierten Mann erreichte, dröhnte er mit lauter Stimme: Bitte halten sie 2 Meter Abstand. Ihr wurde schwindlig und nur der schnelle Griff nach dem Süßwarenständer verhinderte den harten Aufschlag am Boden.

…hallo, hallo, wachen sie auf. Wie ist ihr Name? Wo ist ihr Ausgangsgenehmigung?

Ich muss ins Krankenhaus, murmelte sie leise vor sich hin. Wenn sie keine Ausgangsgenehmigung haben, werden sie verhaftet und ins Sonderlager eingewiesen. Noch im gleichen Moment wurde ihr ein Chip in den Oberarm gespritzt, mit der Erklärung: Das ist nur zu ihrem Besten. So wissen wir immer wo sie sich aufhalten und falls sie einmal Hilfe brauchen, sind wir sofort zur Stelle. Die vier Gestalten, in weißen Schutzanzügen, heben Alice auf steckten ihr eine Registriernummer an die Kleidung und schafften sie in den weisen Sicherheit-Transporter vor der Tankstelle. Während des Transports lag sie gefesselt auf einer Liege und blickte starr vor Schock an die Decke. Sie erkannte die Einrichtung eines Krankenwagens aber mit Panzerung, Waffen an der Wand und Schusssicheren Fenstern. Alles in Weiß. Selbst die Waffen waren weiß lackiert.

Ihr Herz raste und war kurz davor aus der Brust zu springen. Ist das alles nur ein Traum, ein Alptraum? Sie schloss die Augen, biss sich mit aller Kraft auf die Lippe und spürte einen heftigen Schmerz. Blut lief aus ihrem Mund. Passiert das Alles wirklich? Nach mehreren Kontrollen gelangten sie in ein Stadion das als Notlager diente und von weißen Gestalten mit Waffen bewacht wurde. Über dem Stadion kreisten zwei Drohnen, auf der Innenfläche des Stadions standen unzählige weiße Wohncontainer mit Nummern und vor jeder Wohn-Box waren zwei bewaffnete Sicherheitskräfte postiert. Sie war im Sonderlager.
Einer der vier Bewacher, aus dem Auto, gab ihr in kaum verständlichem Deutsch, strenge Anweisungen. Ihr fiel aber auf, dass er mit starkem asiatischen Akzent sprach.

Alice kam sich vor, als wäre sie in den tiefsten Kaninchenbau gefallen und nach ihrer Ohnmacht in einer fremden Welt aufgewacht.    

Fortsetzung folgt…