Archiv der Kategorie: H.P.Schaarschmidt

Silvester, diesmal anders

Warum ich Silvester bei Schnee-Regen, aber in kurzen Hosen, meinen Bulli belud und der Nachbar bei diesem Anblick nachdenklich wurde, möchte ich kurz erklären.

Mail
Sehr geehrter Herr Schaarschmidt,
wir würden uns freuen, Sie am 31.12.2021 auf unserem Anwesen zu einer kleinen privaten Silvester-Feier begrüßen zu dürfen. Für Live-Musik und ein reichhaltiges Büfett ist gesorgt. Doch für gute Laune sind unsere Gäste verantwortlich.

Begrüßung der Gäste: 19 Uhr

Wir freuen uns auf einen schönen Abend.

Mit besten Grüßen
Norbert und Annegret …

Was kann man über so eine Einladung sagen? Zunächst war ich dankbar und beeindruckt, dass auch ich eingeladen wurde. Zu diesen zwei erlauchten Personen habe ich ein sehr gutes Verhältnis und sie sind zudem auch einer meiner/unserer Veranstalter. Ich fühlte mich also wirklich geehrt, ganz besonders in der heutigen Zeit, wo Kunst und Kultur ein elendiges Dasein fristen.

Gerade war ich noch in Cuxhaven unterwegs, da flatterte mir jene Silvester-Einladungsmail aufs Handy.

Eigentlich wollte ich Silvester dieses Jahr anders verbringen- ruhig, nachdenklich und vor allem nicht so wie sonst.

Unverhoffter Besuch in der Schweiz…

Mehrere Alternativen standen jetzt zur Auswahl: In die Schweiz fahren und überraschen (leider zu weit), also blieben nur zwei Möglichkeiten: Entweder-mich mit meinem Bulli zwei Tage in einen romantischen Schlosshof stellen oder ans Meer fahren an einen abgelegenen Strand, natürlich immer in Begleitung meiner Hunde

Einfach mal frei in der Natur sein, Spaß mit den Hunden haben und so das neue Jahr begrüßen, das hörte sich großartig an.

Mail
Sehr geehrter Herr …
Sehr geehrte Frau …

Ich fühle mich sehr geehrt, zu Ihrer privaten Silvester-Feier eingeladen worden zu sein,
doch leider kann ich dieser nicht folgen. Silvester 2021/2022 möchte ich mit meinen Hunden verbringen. Nicht zuletzt auch wegen möglicher Raketen oder Knaller. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und freue mich auf unser baldiges Wiedersehen.

Herzliche Grüße- H.P.Schaarschmidt

Gesagt, getan. Schlafmatte, Bettzeug, Wein inklusive, Hundefutter verstaut und los. Dumm nur, dass Petrus einen wirklich miesen Tag hatte und uns kleinen Erdlingen mal so richtig das Leben schwer machen wollte. Es war grau, nebelig und ekelig, nur die Wasserversorgung funktionierte perfekt- von oben.

Die Rache des Petrus, übler Schneeregen http://www.schaf-land.de

Diese Dumpfbacke, da oben, hatte mir meine schöne Idee echt versaut und ich überlegte, wie ich meiner Entrüstung nun Ausdruck verleihen konnte.

Wenn ich kurze Hosen und ein T-Shirt anziehe, dass üble Wetter bei 4°C ignoriere und mit Sonnenbrille einfach durch das Getöse wandle? Dann ärgert er sich bestimmt.

Leider muss ich sagen, mein perfekter Plan kam mir dann doch nicht so perfekt vor, ganz besonders, als ich im Schnee-Regen, mit kurzen Hosen mein Auto beladen wollte. Ich glaube auch gesehen zu haben, dass mein Nachbar bereits den Telefonhörer in der Hand hatte, als er mich beobachtete.

Die guten Vorsätze waren dahin. Eigentlich sollte es doch an diesem Silvester anders sein, aber bei Gegnern wie Petrus und der Welt, hat man leider nur geringe Chancen. Also schaute ich 20 Uhr die Nachrichten und suchte mir danach einen Krimi. Nein, so schlimm war es dann doch nicht, aber ich tauschte die kurzen Hosen gegen lang und bequem, öffnete eine Flasche Wein, legte Bob Marley auf und spielte mit meinen Hunden.

Die Hunde waren glücklich

Leider verbrachte ich Silvester nun nicht unter freiem Himmel, aber ruhig, besinnlich und mit meinen Hunden, auch ganz schön.

Nur die Sache mit Petrus ist noch nicht vergessen…
Da überlege ich mir was Neues.

Kleine Weihnachtsgeschichte

Feiert Ihr auch Weihnachten?! Natürlich und warum? Weil man es so macht und auch noch Feiertage sind. Feiertage? Warum eigentlich? Viele Fragezeichen. Zu diesen Fragezeichen hätte ich einen Vorschlag: Wir gehen in die Fußgängerzone und befragen viele Jugendliche, weshalb sie Weihnachten feiern. Wir alle können ziemlich sicher sein, dass neben der ansteckenden Unwissenheit auch grandioser Unsinn herauskommt. Die Antworten reichen von: Weiß nicht, über: Weil ich Geschenke bekomme. bis hin zu: Die Lichter sind so schön.

Auweia.

70% der Menschen, in Old Germany, feiern Weihnachten weil:  Die Familie zusammenkommt. Auch wenn es nichts mit dem eigentlichen Anlass der Feiertage zu tun hat, so ist es ein wirklich guter Grund. Wer es noch nicht wissen sollte, der 24.Dezember ist vor langer, langer Zeit willkürlich festgelegt worden und hat absolut Garnichts mit dem Geburtsdatum des Nazareners zu tun. Falls Ihr nun auch nicht einmal wisst wer der Nazarener war, ist dem Allgemeinwissen wirklich nicht mehr zu helfen.

Fragt Google.

Der Nazarener Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Immerhin glauben über 2,1 Milliarden Menschen an den Nazarener und der Rest feiert einfach mit, na ja, nicht alle. Das ist eine zehnstellige Zahl 2,100000000 Menschen. Ein ziemlich cooles Ergebnis für einen Wanderprediger. Ein Zimmermann mit 2,1 Milliarden Fans, er ist der größte Superstar aller Zeiten, gleich nach Michaele Jackson. Es spielt aber gar keine so große Rolle, wer die Menschen so unglaublich bewegt. Ob Nazarener, Michael Jackson oder der Osterhase, wichtig ist das Ergebnis. 

…und das Ergebnis führt weltweit Menschen zusammen.

Warum kommt eigentlich der Osterhase? Schon wieder:  Auweia.

…Google?

24. Dezember 1922

Wir schreiben das Jahr 1922. Eine mehr als bewegte Zeit. In Europa hat man vor den Kommunisten aus Russland Angst und die Weimarer Republik hat sich im damaligen Deutschen Reich auch keine Lorbeeren verdient. Keiner konnte damals ahnen, dass es noch schlimmer kommen würde- frei nach dem Motto: Schlimmer geht immer. Dies führte dann auch 11 Jahre später zur Machtübernahme eines gewissen Herren aus Braunau am Inn als Reichskanzler in Deutschland. Genau zu dieser Zeit stapfte Josef Bergmann durch den hohen Schnee, der die Nacht gebracht hatte. Er versuchte einen Güterzug zu finden, der Richtung Chemnitz fuhr, denn zur damaligen Zeit war Chemnitz einer der vorzeige Städte in Sachen Technik und Industrie und sein Vater arbeitete in einer dieser neuen Technik-Schmieden, bei Continental Chemnitz.

Continental Werk Chemnitz Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Der Wind blies ihm mit 10 Grad unter null mitten ins Gesicht. Die Jacke war viel zu dünn und seine Brote waren schon lange aufgegessen. Ihm war kalt und er hatte Hunger. Es war der 24 Dezember 1922 und an diesem Abend wollte er, egal wie, zu Hause sein. Einmal im Jahr bei seiner Familie zu sein, das war für Josef nicht nur wichtig, sondern bedeutet für ihn auch einige Tage Seelen-Frieden.
 Dann sah er es. Auf dem angesteckten Transportzettel stand: Über Leipzig, Chemnitz nach Nürnberg.

Seine Augen fingen an zu leuchten.

Bahnhof 1922 Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Von Weitem konnte Josef die Bahnhofsuhr sehen, 12:30 Uhr. Nun hoffte er in einem der Wagons Unterschlupf zu finden, um bei der Fahrt nicht zu erfrieren. Bei 10 Grad Minus würde er die lange Fahrt auf einem Außen-Tritt nicht überleben, also musste er irgendwie hinein. In geduckter Haltung ging er von einem Wagen zum andern und versuchte die festgefrorenen Hebel zu öffnen. Keiner bewegte sich. Seine Finger wurden langsam taub von der Kälte. Er merkte, wie sein Griff schwächer wurde, aber er gab nicht auf und ging weiter, von Wagon zu Wagon. Zu dem stechenden Eis-Wind hatte sich inzwischen Schnee gesellt, der seine Suche fast unmöglich machte.

Plötzliche bewegte sich ein Riegel. Er nahm alle seine Kräfte zusammen und drückte mit seinem ganzen Körpergewicht dagegen. Der Riegel gab quietschend nach, die Tür war offen. Mit letzter Kraft schob Josef die Schiebetür Zentimeter für Zentimeter auf.

Josef war am Ende.

Durch den geöffneten Spalt streckte sich plötzliche eine Hand entgegen: „Halt dich fest, ich ziehe dich rein.“ Ohne groß zu überlegen, griff er nach der Hand und sie riss ihn mit großer Wucht hinauf, in den Wagon. In dem Halbdunkel schauten ihn drei Paar Augen an. Nachdem sich seinen Augen an das Dämmerlicht gewöhnt hatten, erkannte er drei Männer, eingehüllt in dicke Decken. In der Mitte standen einige Töpfe mit Essen und daneben zwei, nein drei, Flaschen rum.
Frohe Weihnachten. Wir wollen nach Nürnberg und du?  fragte einer der Reisenden. Hast du Hunger, willst du etwas Rum? Der wärmt auf.
Josef musste sich erst die Finger reiben, denn sie waren inzwischen so taub geworden, dass er weder essen noch trinken konnte.

Ja, war seine Antwort.

Die vier Gesellen stellten sich Josef vor. Ich bin Caspar. Ich bin Martin, und der dritte begrüßte ihn mit: Ich bin Moritz, wärme dich doch erst mal und reichte Josef eine Decke. Erst jetzt verstand Josef, dass diese drei   Reisenden seine Rettung gewesen sind, denn ohne die kräftige Hand hätte er vermutlich noch nicht einmal mehr den Sprung in den Wagon geschafft.  

Ich danke euch, sagte Josef.

„Du brauchst uns nicht zu danken. Wir helfen dir gern und geben alles von Herzen.“ Josef war etwas verwirrt, denn sowas hatte er nun wirklich nicht erwartet. Nach dem seine Finger wieder zum Leben erweckt waren, nahm er sich etwas von diesem gut riechenden Essen und trank seit langer Zeit wieder köstlichen Rum. Wir haben auch noch Wein, wenn du möchtest? sagte Caspar.
Josef verschlug es die Sprache.

Ja, sehr gerne, war wieder seine Antwort.

Hier, bitte Josef…

Was für eine Wendung. Eben noch kurz vor der Verzweiflung und vor dem Erfrieren und nun in einem Wagon der Richtung Heimat fuhr mit gutem Essen, Wein und Rum. In diesem Moment fiel ihm nur der Satz ein: Frohe Weihnachten. Die Zeit flog dahin. Sie unterhielten sich, die drei Reisenden erzählten von fremden Ländern und dass auch sie nach Hause wollten. Alle drei wohnten in der Nähe von Nürnberg, in einem kleinen Dorf. Und immer wieder reichten sie Josef neues Essen- verbunden mit der Frage: Ist dir jetzt wärmer Josef? Ja danke, mir ist warm, das Essen ist traumhaft und der Wein schmeckt phantastisch. Schön, war die Antwort der drei Reisenden.

Wein von den Reisenden Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Josef, wir nähern uns jetzt Chemnitz, du bist gleich zu Hause. Josef war überwältigt. So etwas hatte er noch nie erlebt und das auch noch am 24.12. Der Zug fuhr in den Chemnitzer Güter-Bahnhof ein und wurde langsamer. Josef, unsere Wege trennen sich nun. Hab einen friedlichen Heiligen Abend mit deiner Familie, wir sind in Gedanken bei dir. Sie schauten sich in die Augen… Da war eine unerklärliche tiefe Verbundenheit…  Dann schoben die drei Reisenden die Tür auf. Du bist zu Hause.
Josef bedankte sich und sprang aus dem nun stehenden Zug.
Bald bin ich da, dachte er.

Noch auf dem Heimweg schoss es ihm plötzlich durch den Kopf,
Ich habe mich doch gar nicht mit meinem Namen vorgestellt?!

Weihnachten Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Wenn Tiere unsere Seele heilen

Als Erstes könnten wir natürlich über den Begriff Seele diskutieren, doch über dieses Thema sind bereits unzählige Bücher geschrieben worden. Also sparen wir uns das. Einigkeit herrscht aber darüber, dass es bei diesem Begriff um unser Innenleben geht.

Um es anschaulicher zu gestalten, betrachten wir doch lieber einen aktuellen Fall:
Steffen ist 14 Jahre und seit seiner Geburt geistig behindert. Die Ärzte sagen: Mit der Sauerstoffversorgung ist im Körper etwas schiefgelaufen. Nachdem sich die Eltern schweren Herzens eingestehen mussten, dass sie der Aufgabe nicht mehr gewachsen sind, zog Steffen in professionelle Hände um. In diesem Heim kümmern sich nun ausgebildete Fachkräfte um Steffen und tun täglich ihr Möglichstes, um wenigstens hin und wieder Sonne in seine Seele scheinen zu lassen.

Doch einmal in der Woche passiert in Steffens Leben etwas ganz Besonders. Luzi kommt zu Besuch. Luzi ist ein ausgebildeter Therapie-Hund und kann Wunder bewirken. Was sich in dieser Zeit ganz genau zwischen den BEIDEN abspielt, kann niemand mit Bestimmtheit sagen, aber die Ereignisse grenzen tatsächlich an ein Wunder.

Therapie-Hund Luzi

In der Zeit, die Steffen mit Luzi verbringt, verhält er sich völlig anders. Eigentlich kann er nicht so wie wir seine Umwelt wahrnehmen und darauf reagieren. Doch mit Luzi scheint der Sonnenschein in ihm einzuziehen. Steffen streift mit seinen Händen durch ihr Fell und sein „Innenleben“ reagiert. Wie? Keiner weiß es genau, aber Steffen wird fokussiert, ruhig und ein Lächeln huscht über sein Gesicht.

Freunde

Was wir heute mit Sicherheit wissen, in uns allen schlummert die komplette Menschheits-Geschichte. An diesem Punkt kommt das Zauberwort „Genetik“ ins Spiel. Wir alle haben tausende Jahre dieser Geschichte in uns… und wenn ich „in uns“ sage, meine ich das nicht sinnbildlich, sondern direkt und genetisch. Ob es nun der eine oder andere gern hören mag, die Tiere verbinden uns mit den Menschlichen Wurzeln. Streifen wir durch das Fell der Tiere, läuft unser Innenleben zu Hochform auf. Zweibeiner glauben häufig, die Krönung im ganzen Universum zu sein, die Antwort lautet: Evolution und Genetik sind unbestechlich und auch wir Menschen sind nur ein Teil der Entwicklungsgeschichte auf einem kleinen Planeten namens Erde.

Weshalb gibt es allein in Deutschland z.B. 9,4 Millionen Hunde. Warum sonst nehmen wir Tiere mit in unsere Behausung und stellen Pflanzen in unser Heim?! Falls das Zweifler auch noch nicht überzeugen kann, so gehen wir unser Innenleben einmal wissenschaftlich an. Erwiesenermaßen und wissenschaftlich bestätigt, enthält jeder von uns 2 Prozent Neandertal- DNA. Das Max Planck Institut hat in mehreren Forschungsreihen herausgefunden, dass auch diese Neandertal Gene uns noch heute beeinflussen. Egal ob wir es wollen oder nicht, zu 2% sind wir Neandertaler.

Unsere Vorfahren

Selbst die rücksichtslosesten Brutalo-Kapitalisten treffen wichtige Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Natürlich wird es keiner von ihnen jemals zugeben, es sei alles nüchtern und völlig rational überlegt- die Wissenschaft sagt klar: NEIN. Natürlich spielen logische und rationale Überlegungen eine große Rolle. Hat der Entscheidungsträger aber ein komisches Bauchgefühlt, läuft das Geschäft nicht.

Was ist aber eigentlich dieses Bauchgefühl? Wenn wir schlechtes Essen einmal ausklammern, geht es wieder um unser Innenleben. Wittern wir eine Gefahr, werden wir vorsichtig. Genau wie bei unseren Vorfahren. Nur da konnte dieses Gefühl über Leben oder Sterben entscheiden. Auch der Drang auf gemeinsames Essen ist nichts anderes als ein Ritual aus einer Zeit die zehntausende Jahre zurückliegt.

Gemeinsames Essen- Teilen der Beute

Rituelles Teilen der Beute- nur dass wir unsere heutige Beute im Supermarkt erlegen…..
An dieser Stelle eine kurze Anmerkung: Durch den allgemeinen Selbstbedienungs-Landen, der jederzeit Alles bietet, haben wir die Regeln der Evolution geändert. Heutzutage bekommen wir die Häppchen Frei-Haus und das hat Folgen. Zum Einen entfernen wir uns in Siebenmeilen-Stiefel von unserer wertvollen Vergangenheit und zum Anderen, findet keine Auslese mehr statt. Hört sich vielleicht etwas mies an, aber die Evolution hat ihre eigenen Gesetze und die sind ziemlich erfolgreich und effizient, wenn man sie lässt.

In anderen Situationen kann es aber auch unseren Alarm-Reflex auslösen. Laute dumpfe Töne zum Beispiel, wirken auf uns in einer ganz besonderen Art und Weise. Einige Zweibeiner, meist jüngere, hören Musik gern mit extrem tiefen Bass. Diese fast schon körperlichen Schwingungen wirken aggressiv. Dahinter steckt nichts anderes, als das Stampfen angreifender Großtiere aus längst vergangenen Zeiten. Wir sind also in unserer vermeidlichen technisierten Gesellschaft nicht die Krönung, sondern das Ergebnis unsere Vorfahren.

Leben in einer gefährlichen Welt

Natürlich gab es auch zahlreiche ungefährliche Tier, an denen man sich gern erfreute. Ist es da noch verwunderlich, dass wir bei einigen Tieren ganz besondere Gefühle entwickeln, als würden sie mit zur Familie gehören?! Wir genießen ihre Gesellschaft, ihr Schnurren, Schmatzen, Scharren oder Herumtollen. Bleibt eines dieser wunderbaren Wesen unbeweglich stehen und schaut uns direkt in die Augen, hält die Zeit für einen kurzen Moment an, denn diese Augen dringen bis in unserer Innerstes.

All dies und noch viel mehr steckt in uns und ist der direkte Kontakt mit unserer Vergangenheit, die uns noch heute Tag für Tag beeinflusst. Lassen wir diese Konfrontation zu, lassen wir uns bewegen von Momenten, die auf unerklärliche Weise Emotionen in uns bewirken.

Ein vertrautes Gefühl- wir berühren unsere Wurzeln.

Streichen wir durch das Fell von Tieren, erinnert sich unsere DNA an längst vergangene Zeiten. Die Tiere helfen uns, Verlorenes zu erfühlen und unser Innenleben mit Vertrautem zu beruhigen. Falls es nun doch so etwas wie eine Seele gibt, beruhigen wir diese mit Erinnerungen, die in uns schlummern.


Betrachten wir die Tiere nicht als Untertanen,
sondern bedanken uns bei ihnen- jeden Tag.

Kunst – 20.000 Jahre alte Höhlenbilder