Archiv für den Monat: Dezember 2019

Der Doktor und das liebe Vieh

Es war einmal  ein Doktor, der sein ganzes Leben dem Lieben Vieh gewidmet hatte. Wenn er morgens erwachte, blinzelten bereits die Sonnenstrahlen in sein Schlafzimmer und verkündeten: Guten Morgen Liebe Doktor, heute wird wieder ein wunderbarer Tag. Seine vierbeinigen Patienten standen auf saftigen Weiden, hatten kaum Beschwerden und wenn jemand aus der Gemeinde einen Rat brauchte, war er stets zur Stelle. Doktor Schön lebte mit seiner hübschen Frau in einem traumhaften Fachwerkhaus, das sie mit viel Liebe restauriert hatten und jeder Tag war eine Freude voller Sonnenschein.

Der Doktor saß gerade mit seiner Frau am Frühstückstisch, als plötzlich das Telefon klingelte.

Guten Morgen, hier Doktor Schön. Rosa war am Telefon. Herr Doktor, Herr Doktor sagte sie ganz aufgeregt, ich glaube meine Katze humpelt etwas. Aber Rosa, wie konnte das nur passieren? Ich weißes auch nicht. Heute Morgen habe ich es bemerkt und sie sofort angerufen. Lieber Herr Doktor, bitte helfen sie meiner Katze, ich mache mir solche Sorgen. Liebe Rosa, ich beeile mich, lade alles Notwendige in mein Auto und mache mich sofort auf den Weg. Danke lieber Doktor, ich bin ja so verzweifelt. Keine Sorge Rosa, das schaffen wir schon.

Nachdem Doktor Schön seinen blitzblanken, neuen Wagen beladen hatte, verabschiedete er sich noch von seiner Frau, die ihm mit Liebe belegte Brote mit auf dem Weg gab. Dann machte er sich auf zu seinem Notfall. Die Sonne stand schon hoch, das Wetter war traumhaft und im Radio lief gerade: What a Wonderful World.

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Plötzlich sah er am Straßenrand einen toten Igel liegen. Doktor Schön machte eine Notbremsung und setzte mit seinem Wagen eilig zurück. Der Igel sah aus wie Rudolph vom Sonnenhof. Marlis, Anna und Paul haben schon zweimal in der Praxis angerufen, da Rudolf seit zwei Tagen nicht mehr zu seinem Futterteller gekommen ist. Doktor schön stieg aus. Es war tatsächlich Rudolph. Ach wie schrecklich, nun konnte er nur noch versuchen, diese Nachricht auf dem Sonnenhof mit größter Vorsicht zu verkünden. Doktor Schön öffnete in seinem Auto eine kunstvoll gefertigte Kiste, die mit weichem blauem Stoff ausgelegt war und legte Rudolph vorsichtig hinein.

Wer tut denn sowas? Aus unserem Tal kann das niemand gewesen sein – dachte Doktor Schön. Polizei Oberinspektor Mopps sollte sich dieser Angelegenheit annehmen und wenn nötig in jedem unserer Hotels Nachforschungen anstellen. Doch jetzt musste er eiligst zu Rosa, denn es könnte sein, dass ihre Katze humpelt. Gesagt getan und weiter ging die Reise auf den nach frischem Grün duftenden Landstraßen.  Die Sonne lachte durch die Zweige und verbreitete ein wohliges Gefühl, so dass er das schreckliche Erlebnis am Straßenrand für einen Augenblick vergessen konnte. Als der Doktor vor dem prächtigen Landhaus ankam, stand Rosa schon davor und hielt nach dem Retter Ausschau. Endlich sind sie da Herr Doktor, ich habe meine Katze ganz genau beobachtet und es schon wieder gesehen, sie humpelt. Rosa, mach dir keine Sorgen, ich habe ALLES für eine umfassende Behandlung dabei, so dass wir Carlo ganz bestimmt helfen können.

Wie gut, dass wir sie haben, Herr Doktor Schön.

Der Retter in der Not entlud sein Auto und richtete in Rosas Kaminzimmer ein komplettes Behandlungszimmer ein. Nach einer halben Stunde war es dann soweit, die Rettung von Carlo konnte

beginnen. Doch bevor es an die harte Arbeit ging, reichte Rosa zur Stärkung eine Tasse Tee. Doktor Schön konnte noch etwas verschnaufen, um dann frisch gestärkt seine Behandlung zu beginnen. Nach unendlichen 40 Minuten war es dann soweit, das Bein von Carlo war fixiert. Rosa war überglücklich, dass es Doktor Schön wieder geschafft hatte, ein Tier zu retten.

Wie kann ich Ihnen nur danken, Herr Doktor?

Sie machen mich und meinen Kater Carlo überglücklich. Aber liebe Rosa, das ist mein Beruf und ganz nebenbei angemerkt, macht es auch mich glücklich, wenn ich helfen kann. Carlo braucht jetzt absolute Ruhe. Kein wildes Herumspringen, kein Ausgang und zur Unterstützung lasse ich Ihnen diese Medikamente hier. Das wird schon wieder, sagte Doktor Schön und fing an, seine Gerätschaften wieder abzubauen. So, alles war verstaut, Kater Carlo gerettet und Rosa überglücklich   – wieder ein erfolgreicher Tag.

Noch bevor er aber in sein Auto einsteigen konnte, kam Rosa mit eiligen Schritten zu ihm. Herr Doktor, wussten sie schon, dass der Brendel Hof verkauft wurde?! Schon vor einer ganzen Weile. Na ja,  er stand ja auch schon lange leer. Wer hat ihn gekauft? Ein Unternehmer aus Nord-Deutschland, der dort wohl eine große Nummer in der Tier-Mast ist.

Bei uns eine Großmastanlage?

Ich dachte diese Anlagen gibt es bei uns gar nicht mehr. Das glaube ich erst wenn ich sie sehe. Unvorstellbar! Und überhaupt, wieso weiß ich noch nichts davon? Nein, das kann nicht sein! Ganz  aufgeregt und ohne weitere Verabschiedung sprang Doktor Schön in seinen frisch geputzten Wagen und trat das Gaspedal voll durch, denn so einer unglaublichen Neuigkeit wollte er sofort auf den Grund gehen.

Nei, nein und nochmals nein, das kann nicht sein!

Sein geliebtes Weißwasser-Tal hat dunkle Flecken bekommen und auf dem Weg zur vermeintlichen neuen Mastanlage vielen ihm zum ersten Mal auch Hinweisschilder zu diesem Störenfried auf. Schon als er zum Brendel Hof einbog, konnte er zahllose LKWs sehen. Ihm stockte der Atem, um Himmelswillen, was ist denn hier los?

Er machte eine Vollbremsung, warf die Tür auf, sprang aus dem Auto und rannte zum ersten Tor. Doch als er auch das aufstieß, sah er etwas, das er nie erwartet hätte. Keine Mast-Hähnchen-Anlage oder unzählige Schweine-Boxen, sondern viel Schlimmeres  -eine illegale Schlachtanlage. Doktor Schön brach innerlich zusammen und ging wie unter Betäubung in die Hallen hinein. Ein unfassbar großer Abgrund tat sich vor ihm auf, es stank fürchterlich und von dem was er erkennen konnte, war dieser Abgrund unfassbar groß.

Doktor Schön spürte, wie Übelkeit und Würgereiz in ihm hoch krochen. Er ging weiter und stand plötzlich in einer dunkelroten glitschigen Masse, die fest an seinen Schuhen haften blieb. Sofort wolle er sie panisch abschütteln, doch was er auch versuchte, das dunkle Etwas hatte sich bereits tief hinein gefressen. Plötzlich rutschte er auf der schleimigen Masse aus und landete mit seinem Gesicht in dem klebrigen Sud.

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Doktor Schön wurde übel und noch vor dem Aufstehen musste er sich übergeben. Nun war er ein Teil dieser Hölle, besudelt mit Blut, Schleim und Erbrochenem.

Nur mühsam kam er wieder auf die Beine, doch er hatte nicht nur kurzzeitig die Orientierung verloren, sondern empfand vor allem Ekel vor sich selbst. Doktor Schön wankte weiter. In der nächsten Halle lagen Berge von Pferden, die anscheinend weiterverarbeitet werden sollten. Doktor schön musste wieder erbrechen, aber es kamen nur noch grüne Magenreste. Um Himmels willen, wo bin ich nur hingeraten, ist das hier vielleicht tatsächlich der Vorhof zur Hölle?  Er ging weiter. Schon von weitem sah er Berge von Köpfen, Schaf-Köpfen. Plötzlich fing sich alles um ihn herum an zu drehen und aus dem Berg mit Köpfen strahlte ein Licht.

Doktor Schön, Doktor Schön, um Gottes willen Doktor Schön, was ist mit ihnen… ? Wachen sie doch wieder auf. Rosa schlug den Doktor verzweifelt rechts und links auf die Wangen. Nichts passierte. Und noch einmal, nur diesmal schlug sie viel fester. Doktor Schön kam wieder langsam zu sich und saß noch immer in seinem Auto vor Rosas Haus. Rosas schreckliche Neuigkeit hatte ihn überfordert.

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Der-Doktor-und-das-liebe-Vieh-www.schaf-land.de

Der Doktor und das liebe Vieh im Weißwasser-Thal, eine selbst gewählte Fantasiewelt, in die auch wir gerne flüchten, weil die Wirklichkeit sonst unser unbeschwertes, selbst erdachtes Paradies stört.