Kleine Weihnachtsgeschichte

Feiert Ihr auch Weihnachten?! Natürlich und warum? Weil man es so macht und auch noch Feiertage sind. Feiertage? Warum eigentlich? Viele Fragezeichen. Zu diesen Fragezeichen hätte ich einen Vorschlag: Wir gehen in die Fußgängerzone und befragen viele Jugendliche, weshalb sie Weihnachten feiern. Wir alle können ziemlich sicher sein, dass neben der ansteckenden Unwissenheit auch grandioser Unsinn herauskommt. Die Antworten reichen von: Weiß nicht, über: Weil ich Geschenke bekomme. bis hin zu: Die Lichter sind so schön.

Auweia.

70% der Menschen, in Old Germany, feiern Weihnachten weil:  Die Familie zusammenkommt. Auch wenn es nichts mit dem eigentlichen Anlass der Feiertage zu tun hat, so ist es ein wirklich guter Grund. Wer es noch nicht wissen sollte, der 24.Dezember ist vor langer, langer Zeit willkürlich festgelegt worden und hat absolut Garnichts mit dem Geburtsdatum des Nazareners zu tun. Falls Ihr nun auch nicht einmal wisst wer der Nazarener war, ist dem Allgemeinwissen wirklich nicht mehr zu helfen.

Fragt Google.

Der Nazarener Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Immerhin glauben über 2,1 Milliarden Menschen an den Nazarener und der Rest feiert einfach mit, na ja, nicht alle. Das ist eine zehnstellige Zahl 2,100000000 Menschen. Ein ziemlich cooles Ergebnis für einen Wanderprediger. Ein Zimmermann mit 2,1 Milliarden Fans, er ist der größte Superstar aller Zeiten, gleich nach Michaele Jackson. Es spielt aber gar keine so große Rolle, wer die Menschen so unglaublich bewegt. Ob Nazarener, Michael Jackson oder der Osterhase, wichtig ist das Ergebnis. 

…und das Ergebnis führt weltweit Menschen zusammen.

Warum kommt eigentlich der Osterhase? Schon wieder:  Auweia.

…Google?

24. Dezember 1922

Wir schreiben das Jahr 1922. Eine mehr als bewegte Zeit. In Europa hat man vor den Kommunisten aus Russland Angst und die Weimarer Republik hat sich im damaligen Deutschen Reich auch keine Lorbeeren verdient. Keiner konnte damals ahnen, dass es noch schlimmer kommen würde- frei nach dem Motto: Schlimmer geht immer. Dies führte dann auch 11 Jahre später zur Machtübernahme eines gewissen Herren aus Braunau am Inn als Reichskanzler in Deutschland. Genau zu dieser Zeit stapfte Josef Bergmann durch den hohen Schnee, der die Nacht gebracht hatte. Er versuchte einen Güterzug zu finden, der Richtung Chemnitz fuhr, denn zur damaligen Zeit war Chemnitz einer der vorzeige Städte in Sachen Technik und Industrie und sein Vater arbeitete in einer dieser neuen Technik-Schmieden, bei Continental Chemnitz.

Continental Werk Chemnitz Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Der Wind blies ihm mit 10 Grad unter null mitten ins Gesicht. Die Jacke war viel zu dünn und seine Brote waren schon lange aufgegessen. Ihm war kalt und er hatte Hunger. Es war der 24 Dezember 1922 und an diesem Abend wollte er, egal wie, zu Hause sein. Einmal im Jahr bei seiner Familie zu sein, das war für Josef nicht nur wichtig, sondern bedeutet für ihn auch einige Tage Seelen-Frieden.
 Dann sah er es. Auf dem angesteckten Transportzettel stand: Über Leipzig, Chemnitz nach Nürnberg.

Seine Augen fingen an zu leuchten.

Bahnhof 1922 Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Von Weitem konnte Josef die Bahnhofsuhr sehen, 12:30 Uhr. Nun hoffte er in einem der Wagons Unterschlupf zu finden, um bei der Fahrt nicht zu erfrieren. Bei 10 Grad Minus würde er die lange Fahrt auf einem Außen-Tritt nicht überleben, also musste er irgendwie hinein. In geduckter Haltung ging er von einem Wagen zum andern und versuchte die festgefrorenen Hebel zu öffnen. Keiner bewegte sich. Seine Finger wurden langsam taub von der Kälte. Er merkte, wie sein Griff schwächer wurde, aber er gab nicht auf und ging weiter, von Wagon zu Wagon. Zu dem stechenden Eis-Wind hatte sich inzwischen Schnee gesellt, der seine Suche fast unmöglich machte.

Plötzliche bewegte sich ein Riegel. Er nahm alle seine Kräfte zusammen und drückte mit seinem ganzen Körpergewicht dagegen. Der Riegel gab quietschend nach, die Tür war offen. Mit letzter Kraft schob Josef die Schiebetür Zentimeter für Zentimeter auf.

Josef war am Ende.

Durch den geöffneten Spalt streckte sich plötzliche eine Hand entgegen: „Halt dich fest, ich ziehe dich rein.“ Ohne groß zu überlegen, griff er nach der Hand und sie riss ihn mit großer Wucht hinauf, in den Wagon. In dem Halbdunkel schauten ihn drei Paar Augen an. Nachdem sich seinen Augen an das Dämmerlicht gewöhnt hatten, erkannte er drei Männer, eingehüllt in dicke Decken. In der Mitte standen einige Töpfe mit Essen und daneben zwei, nein drei, Flaschen rum.
Frohe Weihnachten. Wir wollen nach Nürnberg und du?  fragte einer der Reisenden. Hast du Hunger, willst du etwas Rum? Der wärmt auf.
Josef musste sich erst die Finger reiben, denn sie waren inzwischen so taub geworden, dass er weder essen noch trinken konnte.

Ja, war seine Antwort.

Die vier Gesellen stellten sich Josef vor. Ich bin Caspar. Ich bin Martin, und der dritte begrüßte ihn mit: Ich bin Moritz, wärme dich doch erst mal und reichte Josef eine Decke. Erst jetzt verstand Josef, dass diese drei   Reisenden seine Rettung gewesen sind, denn ohne die kräftige Hand hätte er vermutlich noch nicht einmal mehr den Sprung in den Wagon geschafft.  

Ich danke euch, sagte Josef.

„Du brauchst uns nicht zu danken. Wir helfen dir gern und geben alles von Herzen.“ Josef war etwas verwirrt, denn sowas hatte er nun wirklich nicht erwartet. Nach dem seine Finger wieder zum Leben erweckt waren, nahm er sich etwas von diesem gut riechenden Essen und trank seit langer Zeit wieder köstlichen Rum. Wir haben auch noch Wein, wenn du möchtest? sagte Caspar.
Josef verschlug es die Sprache.

Ja, sehr gerne, war wieder seine Antwort.

Hier, bitte Josef…

Was für eine Wendung. Eben noch kurz vor der Verzweiflung und vor dem Erfrieren und nun in einem Wagon der Richtung Heimat fuhr mit gutem Essen, Wein und Rum. In diesem Moment fiel ihm nur der Satz ein: Frohe Weihnachten. Die Zeit flog dahin. Sie unterhielten sich, die drei Reisenden erzählten von fremden Ländern und dass auch sie nach Hause wollten. Alle drei wohnten in der Nähe von Nürnberg, in einem kleinen Dorf. Und immer wieder reichten sie Josef neues Essen- verbunden mit der Frage: Ist dir jetzt wärmer Josef? Ja danke, mir ist warm, das Essen ist traumhaft und der Wein schmeckt phantastisch. Schön, war die Antwort der drei Reisenden.

Wein von den Reisenden Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Josef, wir nähern uns jetzt Chemnitz, du bist gleich zu Hause. Josef war überwältigt. So etwas hatte er noch nie erlebt und das auch noch am 24.12. Der Zug fuhr in den Chemnitzer Güter-Bahnhof ein und wurde langsamer. Josef, unsere Wege trennen sich nun. Hab einen friedlichen Heiligen Abend mit deiner Familie, wir sind in Gedanken bei dir. Sie schauten sich in die Augen… Da war eine unerklärliche tiefe Verbundenheit…  Dann schoben die drei Reisenden die Tür auf. Du bist zu Hause.
Josef bedankte sich und sprang aus dem nun stehenden Zug.
Bald bin ich da, dachte er.

Noch auf dem Heimweg schoss es ihm plötzlich durch den Kopf,
Ich habe mich doch gar nicht mit meinem Namen vorgestellt?!

Weihnachten Kleine Weihnachtsgeschichte H.P.Schaarschmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.