Archiv für den Monat: März 2021

Tiere können reden und Pflanzen sind schlau.

Als ich, wie immer am Morgen, mit meinen Hunden sprach und sie mir zuhörten, als würden sie jedes Wort verstehen, musste ich plötzlich an meine 100 bewollten Frauen denken. Warum? Weil ich mit diesen Damen eine ebenso angeregte Konversation pflege, wie mit meinen Hunden. Selbstverständlich kommunizieren sie nicht mit mir in einem hannoverschen Hochdeutsch, aber auf irgendeine wundersame Weise verstehen wir uns. Nur bei meinen Laufenten, da hapert es gelegentlich mit dem Gedankenaustausch. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie mich zwar verstehen, aber schlicht weg ignorieren. Tinker Ponny Angel ist zum Beispiel etwas dickköpfig und frech, aber bei ihm habe ich schon von weitem das Gefühl, dass er am liebsten laut HALLO rufen würde. Vielleicht macht er das auch, nur eben in seiner Sprache. Eigentlich können alle Tiere reden, doch wir nehmen uns nicht die Zeit, ihnen wirklich zuzuhören. Zuhören heißt: Mit ihnen Zeit verbringen und aufmerksam beobachten.

Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de
Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de /Scottish Blackface

Eine gut funktionierende Schaf-Herde hat ihre ganz eigenen Gesetze. Sie regeln viel untereiner, wenn man sie regeln lässt. Natürlich  gibt es auch mal Streit. Oft geht es nur um Kleinigkeiten, doch sie sprühen vor Energie, so dass die Hitzköpfe nicht selten aneinander geraten.

Da stehen sie also,  wütend und bockig gegenüber. Dan dauert es nicht mehr lange, bis ihre Dick-Köpfe aufeinander prallen. Kurz ein paar Schritte zurück und schon knallen sie zusammen- … und wieder und wieder.
Was kaum jemand weiß, in einer solchen Herde gibt es streng verteilte Hierarchien und Jobs. Geraten zwei wütende junge Damen aneinander und lassen ihrer Kampfeslust freien Lauf, schalten sich irgendwann ältere Mädels ein und stellen sich, mit leichter Drohgebärde, zu den aufgebrachten Damen. Das Signal bedeutet: Hey, aufhören, sonst gibt’s richtigen Ärger. Wie aber Kids so sind, natürlich hören sie meist nicht auf. Diese Damen-Ringkämpfe kann ich immer wieder beobachten und ebenso die Folgen nach der ersten Warnung. Irgendwann wir es einer der älteren Ordnungshüterinnen zu bunt. Sie eilt erneut zu den aufgebrachten Girls und stellt sich recht rüde zwischen die zwei aufmüpfigen Kontrahenten. Das war die zweite Warnung. Wenn sie diese aber erneut ignorieren, wird es übel. Ein oder gar zwei ältere Schafe greifen zum dritten Mal in die Kämpfe ein, unterscheiden aber diesmal wer angefangen hat und vermöbeln ihn nach Strich und Faden.
Problem gelöst – Streit beendet.  Situationen erkennen, Entscheidung treffen und entsprechend der neuen Situation verändert handeln. Das ist Intelligenz.

Dies ist keine ausgedachte Gute-Nacht-Geschichte, sondern der Einblick in meine Herde
Scottish Blackface Schafe. Sie reden also miteinander. Nur können wir ihre Sprache nicht verstehen, was mir übrigens in der Zwei-Beiner-Welt auch des Öfteren passiert. Je mehr man sich mit den 100 eigensinnigen Mädels beschäftigt, desto näher kommt man ihnen und umso besser verstehen wir auch ihre Welt.

Bei allen Schwierigkeiten, die wir hatten,  zauberten sie mir doch oft ein Lächeln ins Gesicht und dafür danke ich ihnen, den schottischen Damen.

Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de
Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de

Während ich meine Schafe neulich beobachtete, saß ich unter einem sehr alten Baum. Der Volksmund sagt: Rede mit den Pflanzen, dann wachsen sie besser. So ein Unsinn. Ist es wirklich Unsinn? Google, Wikipedia und auch mein viel zu vollgestopftes Bücherregal gaben mir zahlreiche Antworten. Dabei schwankte ich von Kopfschütteln, über Neugier bis hin zum Staunen. Eigentlich war ich immer der Meinung: Schon die Tier-Welt hält Erstaunliches für uns bereit. Doch jetzt las ich noch verrücktere Dinge.

Verrückt passt nicht so ganz. Unfassbar trifft es besser. 99,7 Prozent der irdischen Biomasse entfallen auf Grünzeug und nur 0,3 Prozent auf alle Menschen und Tiere. Ohne dieses unnütze Grünzeug auf Erden, wären wir alle nach 1 Woche tot. Eigentlich doch Grund genug, dem angeblichen unnützen Grünzeug viel mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Stefano Mancuso, Professor an der Universität Florenz, leitet das Laboratorio Internazionale di Neurobiologia Vegetale und ist Gründungsmitglied der International Society for Plant Signaling and Behavior. (Hört sich ziemlich wichtig und schlau an, was auch immer das genau heißt.) Dieser schlaue Grünzeug- Professor schrieb zu seinen aktuellen Forschungen Folgendes: Im Moment befinden wir uns in einer ähnlichen Situation, wie die Ägyptologen um 1822, als sie langsam anfingen die Hieroglyphen zu entziffern. Wir wissen, dass wir von der Pflanzen-Welt noch Garnichts wissen, aber sie reagieren auf: Licht, Wärme, Töne, Erdmagnetismus, respektieren Artgenossen,  kommunizieren untereinander, vermutlich über die Düfte Rosarien und Zitrone als eine Art Sprache und sie unterscheiden zwischen Freund und Feind. (Zitat Professor Mancuso)

Ich war verwirrt.

So tiefgründig habe ich über das Schaf-Futter noch nie nachgedacht. Ich bin zwar sehr naturverbunden und es gibt in dieser wundersamen Welt noch viele Dinge, die uns immer wieder vorkommen als wären wir wie Alice in den Kaninchen-Bau gefallen. Wir leben nun Mal in einem spannenden Abenteuer und in diesem Abenteuer passieren Dinge, die manchmal unerklärlich sind. Finden wir eines Tages den richtigen Schlüssel zum passenden Schloss, können wir auch durch diese Tür gehen.

Pflanzen nehmen keinen Schmerz wahr, weil sie dafür nicht die geeigneten Voraussetzungen besitzen, aber dafür verfügen sie über viel mehr Sinne, um ihre Umwelt wahr zu nehmen, als wir Menschen. Sie nehmen Umweltsituationen wahr und reagieren darauf, um zu überleben. In einigen Fällen tauschen sie sogar Warnungen bei Schädlingsbefall aus, aber dies ist bereits ein ganz eigenes Thema.

Fast automatisch komme ich dabei auch zu dem Thema: Intelligenz. Sind meine Schafe intelligent, meine Hunde, der Alte Baum und ist der Mensch wirklich so schlau, wie wir alle immer behaupten? Auweia, so schwere Fragen am Vormittag. Zahlreiche Zwei-Beiner, darunter auch der Grünzeug Professor, verstehen unter Intelligenz:  

Die Fähigkeit zur Problemlösung.

Ok, also das Lösen von Problemen ist ein Anzeichen von Intelligenz.

 Ich denke kurz nach….
… – meine schottischen Damen in jedem Fall, meine Border Collies sowieso,
die Laufenten bestimmt (nur verheimlichen sie es), Trinker Angel ganz sicher,
die 99,7% auf Erden vielleicht,
nur bei den Menschen, da habe ich manchmal große Zweifel.

Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau  H.P.Schaarschmidt  www.schaf-land.de
Tiere Können reden und Pflanzen sind schlau H.P.Schaarschmidt www.schaf-land.de /Indische Laufenten