Schlagwort-Archiv: Menschheitsgeschichte

Der Schweinehund

Der „innere Schweinehund“ hat ziemlich viele Tricks auf Lager und ist zudem ein begnadeter Überzeugungskünstler. Ihr kennt ihn auch und habt ihn regelmäßig zu Besuch? Dann wisst ihr ja wovon ich rede und überlegt: wie werde ich diesen lästigen Kerl los?! Mediation, Wut oder der pure Wille, nix hat geholfen, vielleicht Gewalt? Keine schlaue Idee, ich kann mich ja nicht selbst verhauen (auch wenn ich das manchmal verdient hätte).

Die Wissenschaft sagt zu diesem Dauermieter Willensschwäche. Sie kommt aus dem Unterbewusstsein und diesem Wunderding namens Gehirn. Also haben wir schon mal eine Adresse. Ich stelle mir einen fiesen kleinen Kerl vor, der schmutzig und fett ist, den ganzen Tag nur faulenzt, aber immer flotte Sprüche auf Lager hat. Hat der innere Schweinehund eine Adresse und Aussehen, so muss natürlich auch „Der Gute“ in Erscheinung treten. Er macht uns bei weniger guten Aktionen das schlechte Gewissen, oder treibt uns an, etwas Wichtiges doch zu erledigen   – was der Schweinehund gerne auf übermorgen verschiebt.

Der Schweinehund

Der Schweinehund

Historische Darstellung  „Schweinehund“

Ursprünglich stammt diese Wortkreation aus der Wildschwein-Jagt. Hunde wurden zur Schweinehetze eingesetzt, bis  zur Ermüdung der Gejagten Vierbeiner. Genau diesen Job erledigte der Sauhund, aus dem wir später den Schweine-Hund gemacht haben. Manche Dinge sind doch ziemlich simpel. Nur seltsam, dass aus dem Jagdhund ein Schimpfwort geworden ist. Wir verwenden die Wort-Kreationen ganz einfach, oder habt ihr euch schon mal Gedanken über Tohuwabohu, Mumpitz oder WC gemacht?  Und über Engelsgeduld, Zeitgeist oder Weltenschmerz könnte man ganze Bücher füllen.

Aber wieder zurück zu unserem Schweinehund, oder sollte ich lieber Willensschwäche sagen? Willensschwäche klingt so wissenschaftlich, ich bleibe lieber bei Schweinehund und meinem kleinen  faulen Mann. Warum eigentlich Mann? Egal!  Der Kopf sagt uns des Öfteren, dass wir unseren Hintern bewegen sollen und redet uns ziemlich oft ein schlechtes Gewissen ein, aber der kleine fette Mann liefert uns prompt gute Argumente. Ein Leben lang machen wir uns Gedanken: wie trixen wir diesen kleinen Fiesling aus?

Der Schweinehund

Der Schweinehund

Verschiebe nichts bequem auf morgen, wenn du`s heute kannst besorgen. Das ist ALLES.

WOW, also nichts einfacher als das. Dumm nur, dass diese ganzen Sprüche und Weisheiten reine Theorien sind und die Praxis mal wieder auf einem ganz anderen Planeten zu Hause ist. Es gibt aber ein Geheim-Rezept: Was wir gerne machen, erledigen wir sofort und nur die unangenehmen Dinge lassen wir warten. Versuchen wir also mehr Schönes in unser Leben zu lassen, dann klappt’s auch mit dem Schweinehund.

Wir müssen unser Leben umkrempeln,
anstatt an einzelnen Aufgaben herum zu doktern.

 

Menschheitsgeschichte: Cyborgs oder was ist in 10.000 Jahren?

Dies ist einer der spannendsten Fragen überhaupt, denn es geht um unser Überleben. Wir meinen zwar, die Welt oder gar das Universum gehöre uns und wir wären das Beste was der Kosmos jemals geschaffen habe, doch die ernüchternde Antwort ist kurz, hart und brutal:  NEIN

John Richard Gott (dieser schlaue Mensch heiß wirklich so), ein US-amerikanischer theoretischer Physiker und Astrophysiker, hat das Ende unsere Spezies bereits ausgerechnet. Seine Berechnungen sind auch von einigen seiner Kollegen überprüft worden und auch deren Erkenntnisse waren: rein rechnerisch sind sie richtig. Seine Aussagen stützen sich auf statistischen Daten, die bekanntlich nie so ganz falsch liegen. Nach seinen Berechnungen, wird es die Spezies Mensch in spätestens! 7, 8 Millionen Jahren nicht mehr geben. Nun könnten wir sagen: „was interessiert mich das Leben in 7,8 Millionen Jahren?“, was vermutlich auch viele tun, doch genau diese Sichtweise ist eines unserer Probleme. Wenn Dinosaurier ca. 120 Millionen Jahre gelebt haben und die Haie seit 300 Millionen Jahren unseren Planeten bewohnen (vermutlich auch nach uns), so sagt dies etwas über den Evolutions-Versuch Mensch aus. Arroganz ist da nun wirklich nicht angebracht. Wie heißt es doch so treffend im „Entlassungsschreiben“: er hat sich stets bemüht. Ich denke, so relativiert sich doch so einiges über die angebliche „Krönung der Schöpfung“, der vorübergehender Gast   – uns.

Was passiert aber mit uns in den nächsten 10.000 Jahren? Wie entwickeln wir uns? Vom Intellekt werden wir keine großen Sprünge machen, sondern mit Hilfe der Wissenschaft eher an uns selbst herum designen.  Was für die meisten wie Sciencefiction klingt, ist bereits Realität. Singapur spielt dabei eine „Vorreiterrolle“, denn nirgends wo sonst, ist zum Thema genetische Veränderungen und Stammzellforschung so viel erlaubt. Die „Wunschkinder“ werden kommen. Laut wissenschaftlichen Forschungen, werden wir uns in den nächsten 10.000 Jahren auch mit Maschinen verbinden. Wird diese vorhergesagte Entwicklung tatsächlich eintreten, kommt es auf der Erde zu einer deutlichen zwei Klassengesellschaft.

Die Zukunft hat bereits begonnen /Gehhilfe 2.0 Ⓒ Reuter

Die Zukunft hat bereits begonnen /Gehhilfe 2.0 Ⓒ Reuter

Die Zukunft hat bereits begonnen /Gehhilfe 2.0

Die Cyborgs, die es sich leisten können, Gliedmaßen oder Organe durch Maschinen zu ersetzen und die „Anderen“, sie es sich nicht leisten können. Auch das ist ein Beitrag zu unserem Untergang.

Die Zukunft hat bereits begonnen /Cyborg Krieger Ⓒ Reuter

Die Zukunft hat bereits begonnen /Cyborg Krieger Ⓒ Reuter

Natürlich ist auch hier wieder das Militär die Speerspitze der Forschung.

Was unsere Fortpflanzung betrifft, so werden wir laut Studien einige Überraschungen erleben. Bereits in 100 Jahren wird es die künstliche Gebärmutter geben. Wider besseres Wissen, liegt in einigen 1000 Jahren unser Leben in den Händen von Maschinen. In diesem Fall hätten wir eine essenzielle Abhängigkeit und das war noch nie gut. In 10.000 Jahren endet zudem unsere warme Phase und wir werden mit Problemen kämpfen, die für uns heute noch nicht einmal vorstellbar sind. Der Meeresspiegel singt um über 100m und die Küstenregionen werden eisiges Inland. Diese Periode wird etwa 100.000 Jahre dauern. Nach der Eiszeit der Neandertaler, wird dies unsere zweite Überlebensprüfung werden. Die Neandertaler sind übrigens während der Eiszeit ausgestorben. Nur das ich es auch mal erwähnt habe. Das wird also alles kein „Kindergeburtstag“ und diese theoretischen 7,8 Millionen Jahre wollen erst mal erreicht werden.

In den kommenden 10.000 Jahren werden wir uns optisch verändern, wenn auch nur bescheiden. Zum ersten wird die Durchschnittsgröße auf 1,80m wachsen und unsere Augen ebenfalls größer werden. Gleich zu Anfang, der benannten 10.000 Jahre, werden wir die Gen-Manipulation in den Griff bekommen, was aber nach anfänglichen Erfolgen zu weiteren Schwierigkeiten führen wird. Die Evolution steht niemals still, auch nicht bei uns Menschen, aber wir haben die Regeln verändert. Durch Technik, Medizin und Erfindungen, sind wir nicht mehr direkt den Naturgewalten ausgeliefert, die uns zu Veränderungen gezwungen haben, bis  -ja bis sich unsere Lebensumstände wieder dramatisch auf den Kopf stellen. Dann kommt auch unsere Evolutions-Reise wieder in Schwung und die natürliche Selektion geht erneut ans Werk. Der zukünftige Mensch wird weltweit einheitlicher sein, denn die Geburtenrate ist in Asien und Afrika um ein mehrfaches höher als zum Beispiel bei uns in Europa. Das hat natürlich auch optische Auswirkungen. Unter anderem werden wir als zahlenmäßig geringere Europäer etwas dunkler und mit etwas meine ich eine leichte Tönung. Es ist erst in 10.000 Jahren wieder zu erwarten, dass unsere Evolutions-Uhr schneller tickt, denn dann stehen auf der Erde bekanntlich drastische Veränderungen vor der Tür. Die nächste Eiszeit. So richtig spannend wird es aber erst, wenn Dinge passieren, die wir in unserer „unendlichen Weisheit“ nicht voraussagen können. Super Vulkan, Atomkrieg oder Meteoriten Einschlag, diese oder andere Ereignisse bedeuten Vollgas in der Evolution, oder auch ein Schlussstrich.

…aber heute genieße ich erst mal den schönen Tag, küsse meine „bessere Hälfte“ und gehe mit den Hunden raus zu den Schafen.