Schlagwort-Archiv: Erfolg

Halte Kurs

Halte Kurs, trotz Regen und Sturm.
Guter Leitspruch, aber das Leben kennt nicht nur weiß und schwarz. Die Grautöne haben sich erfolgreich in unser Leben eingeschlichen und beherrschen fast schon den kompletten Alltag
– aber nur fast!
In unserem Alltag gibt es tausende Beispiele für Kompromisse mit Grautönen, aber egal welche Farbe, halte Kurst. Leidenschaft, Talent und Durchhaltevermögen sind die Triebfedern des Erfolgs. Manchmal reicht schon eines der drei Talente aus. Treffen aber zwei zusammen und gehen Hand in Hand auf gleichem Kurs, sind besondere Ereignisse fast unausweichlich.

Meistens freunden sich Leidenschaft und Talent zuerst an, wobei man nie genau sagen kann, welcher der beiden Mitstreiter zuerst da war. Das Resultat marschiert aber immer in die gleiche Richtung, sie halten Kurs und steuern bewusst oder unbewusst auf ein Ziel zu.

Einer der kuriosesten Beispiele für das Talent, unbeirrt Kurs zu halten,  sind Captain Morgan und Francis Drake. Ihr wisst nicht wer diese Herren sind? Bei Francis Drake kann das gut verstehen, aber von Captain Morgan habt ihr bestimmt schon mal gehört. Der Rum Captain Morgan ist sicher vielen von Euch bekannt. Die Sache mit dem Rum beruht  sogar auf einer tatsächlichen Geschichte. Sie mischten damals Wasser mit Rum, da das mitgeführte, abgestandene, muffige Wasser auf ihren Schiffen so besser getrunken werden konnte.

Halte Kurs /Schaf-Land.de /Francis Drake

Halte Kurs /Schaf-Land.de /Francis Drake

Francis Drake, einer der erfolgreichsten und vor allem listigsten Piraten die jemals gelebt haben.

Die schmucken Kleider dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass auch Francis Drake kein Problem damit hatte, ein Hindernis gewaltsam aus dem Weg zu räumen. Nur war er ein Mischung aus Gewalt, Intelligenz und wenn nötig auch Diplomatie.

Wer waren diese Herren aber tatsächlich? Zunächst erst mal die erfolgreichsten Piraten aller Zeiten. Dagegen erscheint der bei uns auf der Ostsee bekanntgewordene Pirat Störtebeker wie ein kleiner Schuljunge, der gelegentlich frech wurde. Diese zwei Herren besaßen genau jenes Erfolgs-Gen, was bis heute zum Beispiel auch die erfolgreichen Finanz-Haie antreibt, um unvorstellbare Gewinne zu scheffeln. Sie halten unerschütterlich an ihrem Kurs fest, denn Rückschläge lassen sie unbeeindruckt. Allerdings auch immer ohne Rücksicht auf Verluste. Kollateral-Schäden interessieren sie nicht. Macht und Reichtum standen noch nie für die inneren Werte eines Menschen.

Ihr Leitspruch lautet:
Steht etwas zwischen meinem Ziel und mir, marschiere darüber hinweg.

An dieser Devise hat sich bis heute, bei einigen Brutalo Kapitalisten, nichts geändert. Sie haben, ebenso, wie die Raubritter zur See, ihren ganz persönlichen Weg festgelegt.

Kurs halten zu können ist eine wunderbare Gabe, doch ohne sozialen Verstand und auf den Gebeinen der Kollateralschäden, eher ein menschlicher Rückschritt. Halte Kurs und trete anderen nicht auf die Füße, denn einer unserer großen Vorteile ist der Drang zum Zusammenhalt und unser soziales Talent. (Bei den Meisten jedenfalls) Wollen wir also ein ganz bestimmtes Ziel erreichen, sollten wir nicht nur dies im Auge behalten, sondern auch unsere Prioritäten daran ausrichten.

Im Klartext heißt das: Lebe dein Leben und kümmere dich um die, nach deiner Ansicht, wichtigen Dinge und trete so wenigen Menschen wie möglich auf die Füße. Halte einfach Kurs und lass dich niemals entmutigen. Bist du von etwas überzeugt, so kämpfe dafür. Einige haben das mit dem kämpfen vielleicht zu wörtlich genommen, aber das ist zum Glück dann doch eher die Ausnahme.

Jeder hat irgendeine besondere Stärke oder Fähigkeit etwas zu tun, was andere nicht können, man muss es nur nachhaltig ans Licht holen. Genau dies macht den Unterschied. Egal ob du dich irrst oder Recht hast, kämpfe für deine Überzeugung. Natürlich nicht so wie Captain Morgan oder Francis Drake, aber immer mit dem Ziel vor Augen.

Halte Kurs /Schaf-Land.de /Blackbeard

Halte Kurs /Schaf-Land.de /Blackbeard

Ausgenommen ist der gefährlichste und brutalste Pirat, Blackbeard. Er war nicht nur Vorbild für einer der Figuren aus den Filmen Fluch der Karibik, sondern tatsächlich der gefürchtetste aller Freibeuter. Sein einziges Ziel bestand in rauben und Schrecken verbreiten, denn seine Marketing Strategie, soviel üble Gerüchte wie möglich über sich selbst zu verbereiten, damit sie ihm schon beim Anblick ihre Reichtümer aushändigten, ging lange Zeit erstaunlich gut auf. Blackbeard wurde er wegen seines langen,schwarzen Rausche-Bartes genannt, sein bürgerlicher Name war  Edward Thatch.

Der kleine Ausflug in die Geschieht der Atlantik-Wegelagerer soll nur zeigen, dass es zu jeder Zeit Menschen gegeben hat, die unbeirrbar an ihren Zielen festgehalten haben  …und seien noch so seltsam. Eigentlich stehen wir uns immer nur selbst im Weg, lassen uns ablenken, oder sind nicht hartnäckig. Zum Glück werden diese Kämpfe nur selten mit dem Schwert ausgefochten,
denn der größte Gegner wohnt in uns.

Halte Kurs, trotz Regen und Sturm.

Anmerkung:
Diese Raubritter zur See waren sicher wilde Gesellen, aber haben neben grandiosen Nautischen Fähigkeiten auch die demokratische Wahl eingeführt und vermutlich auch die Rente erfunden. Nach den Griechen waren sie die einzigen, bei denen die Führung durch Abstimmung abgewählt werden konnte. War man mit einem Kapitän nicht zufrieden, konnte er durch eine Wahl abgesetzt werden. Zudem bekamen viele Mitstreiter nach schweren Verletzungen oder gar Verlust eines Körperteils (falls er es überlebte) sogar eine Sonderzahlung.
Nennen wir es Piraten-Rente.

Wer hätte das von diesen Raufbolden gedacht?!

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfolg

Überdenken, prüfen und planen, alles gut, aber manchmal kommen wir einfach nicht dazu „es“ zu tun. Was? Das, was man schon immer machen wollte. Seien wir mal ehrlich zu uns selbst, die meisten „Ausreden“ sind doch für das eigene Innenleben. Dieser kleine Wichtigtuer, tief in uns drin, hält uns vom Tun ab   – auch wieder so eine Ausrede.

Was ist es dann also, das uns von Erfolgen abhält?

Wenn wir das ganz genau wüssten, wären wir nicht nur allwissend, sondern auch die bekanntesten Menschen unseres blauen Planeten. Talent und den Willen zum Erfolg haben viele, doch nur ein ganz kleiner Teil der „Willigen“, werden zur Speerspitze und damit zu den Besten ihres Fachs.

Eigentlich ist der Unterschied zwischen denen die es wollen und den anderen die es schaffen gar nicht so groß, denn sie trennt meist nur ein winzig kleiner „Funke“. Das Geheimnis liegt anscheinend in der Aktion, „wenn du eine Sache erledigen willst, dann erledige sie“. Das soll alles sein? Ja, so sieht es aus und soll hinter den meisten erfolgreichen Menschen stecken. Sie töten in ihrem inneren alle widerspenstigen Stimmen, setzen Scheuklappen auf und marschieren auf ihr Ziel los. Oft ohne Rücksicht auf Verluste, bei sich und manchmal auch bei anderen. Sie tun es einfach. Wissenschaftler versuchen mit Hochdruck herauszufinden, was bei denjenigen der genaue Antrieb ist, aber wie es bei vielen Themen so ist, haben wir bisher nicht die geringste Ahnung  – zumindest nicht, was in den Grauen-Zellen vor sich geht.

Eines scheint aber fest zu stehen, es hat nicht mit unseren körperlichen Fähigkeiten zu tun. Ok, will man weltbester Schwimmer werden, sollt man schwimmen können und das auch ziemlich gut, aber der wirkliche Unterschied liegt ganz wo anders. Viele nennen es „Der Wille“, andere „Durchsetzung“, dabei liegt der Schlüssel vermutlich an einer ganz anderen Stelle, im „Geist“. Hey, was ist das nun wieder? Zur allgemeinen Beruhigung, es hat nichts mit der sogenannten Intelligenz zu tun, sondern wie diese „Grauen Zellen“ das „Inneren Ich“ arbeitet. Nun wird es etwas wissenschaftlich, aber dennoch spannend. Unsere Schaltzentrale ist bekanntlich das Gehirn, dazu kommen noch anderen „Entscheider“,  aber auf das wirklich „ICH“ haben wir leider keinen direkten Zugang. Wir die „Normalos“ sagen dazu auch „Das Unterbewusstsein“. Dieser unsichtbare Zwilling steuert also nicht nur das eigentliche „ICH“, sondern auch alles das, was wir tun   – oder auch nicht.

Einer der spektakulärsten Auswirkungen sind bei dem Thema Erfolg, nicht nur die Einstellung zum Training also der Wiederholung, sondern vor allem der Fokus. Was ist das nun wieder?

Überraschung  -Das ist der „Schlüssel zum Schloss“!

Ehe wir uns in 1000 wissenschaftlichen Analysen und Fakten verlieren, hier ein Beispiel aus dem ganz normalen Alltag. Möchte man einen sehr gut ausgebildeten Hund haben, muss man „Am Ball“ bleiben, denn die Ausbildung macht sich nicht von allein und schon gar nicht das richtige-schlaue Training. Vor noch gar nicht so langer Zeit, traf ich regelmäßig zum Beispiel Stefan (Ostholt) auf den Klasse 1 Trials. Wir waren mit unseren Hunden gut dabei und überlegten bald in die K2 zu wechseln. Stefan schätze ich sehr, denn er geht super mit seinen Tieren um und ist auch sonst ein toller Kollege. Heute, über ein Jahr später, gehe ich weniger auf Trials, bin in der Ausbildung kaum weitergekommen, doch Stefan hat mit seinen Hunden einen Rießen Sprung nach vorn gemacht und dies auch noch mit dem richtigen Augenmaß, Geduld und nicht mit zu viel Druck. Ich freue mich immer sehr, Stefan zu treffen und drücken ihm auch weiter hin die Daumen.

Stefan Ostholt /ganz links Ⓒ Hardi P.Schaarschmidt

Stefan Ostholt /ganz links Ⓒ Hardi P.Schaarschmidt

Stefan Ostholt /ganz links. Herzlichen Glückwunsch und Beifall

Was ist passiert? Stefan ist mit seinem Hunden kontinuierlich und vor allem mit einem Fokus (was Trials betrifft) an das Training herangegangen und bei mir sind in dieser Zeit andere Schwerpunkte ins Leben „getreten“. Mein aktueller Fokus liegt zurzeit bei anderen Dingen, so dass ich auch dieses Jahr nicht so intensiv trainiere, wie ich mir das am Anfang meiner Reise in das Border Collie Wunderland gedacht habe. Alles hat eben seine Zeit, doch setz man neben der Wiederholung nicht einen Fokus, darf man auch keine Wunder erwarten. Zu Hause klappt die Arbeit meiner vierbeinigen Kollegen sehr gut und sind dabei auch ganz happy, aber für gute Trials reicht es eben noch nicht.

Ob nun erfolgreiche Sportler, Musiker oder Hundetrainer, alle diese Spezialisten haben uns mindestens drei Dinge voraus:  Erfahrung  –  Wiederholung  –  Fokus   …und wie kommen wir nun an diese drei „Wunder-Zutaten“?

Erfolg hat drei Buchstaben

Erfolg hat drei Buchstaben TUN

Wobei nicht der Erfolg   – sonder TUN das Wichtigste ist.

Zunächst definieren wir einmal genau den Begriff „Erfolg“. Nun wird es kompliziert, denn die Herren Wissenschaftler wollten es natürlich wieder ganz genau wissen und haben versucht, Erfolg „wissenschaftlich“ zu erklären. Erfolg wird als das Erreichen eines definierten Ziels verstanden. So wird als Erfolgreicher Mensch nicht der Wohlhabende angesehen, der aufgrund äußerer Umstände (Erbschaft, Lottogewinn) Luxusautos, Villen oder gesellschaftliches Ansehen erkaufen kann, sondern.  Erfolgreich ist, wer Erfolg hat, in Geschäft, Politik oder privaten Beziehungen. Prinzipiell kann Erfolg als ein Beitrag zur Steigerung der Überlebensfähigkeit angenommen werden. (Na-ja, so ganz stimmt das ja wohl in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr)

Auweia, dass hört sich alles ziemlich nüchtern an, dabei explodieren wir innerlich geradezu, wenn wir mit dem Erfolg Bekanntschaft machen. Bei aller Erfolgs Hysterie muss man doch auch mal fragen: Stellen wir inzwischen den allgemein, anerkannten „Erfolg“ über alle anderen Bereiche des Lebens?

Erfolg ist etwas tolles, aber nicht das Wichtigste.

Darüber sollten wir mal nachdenken…