Kategorie-Archiv: Allgemein

Die Hunde der Obdachlosen

Schon von weitem fallen sie auf, Obdachlose mit ihren vollgepackten Fahrrädern. Einige von Ihnen haben einen Hund dabei. Mit den Abenteurern der Landstraße möchten die Meisten nichts zu tun haben, aber die vierbeinigen Begleiter tun uns leid. Ihnen geht es ja sooo schlecht.

An der Supermarktkasse steht manchmal einer hinter uns. Verwegene Frisur, abgetragene Kleidung, umgeben von einem muffigen Geruch,… und wir? Wir halten dezent Abstand. Auch ich stehe gerade an der Kasse und der Mann hinter Mir, ist vermutlich ein Obdachloser. Nachdem ich diese dramatische Begegnung überstanden habe, begebe ich mich erst mal ins Bistro, denn so eine Konsumschlacht strengt ganz schön an. Während ich einen frisch gebrühten Kaffee genieße und mich über die reichlich belegten Brötchen hermache, kommt mir dieser Obdachlose wieder in den Sinn.

Was hat der eigentlich gekauft?  Bestimmt Schnaps.

Kaffee und Brötchen für nur 2,99 €, lecker. Ach was soll’s, ich nehme das Gleiche noch mal. Also bestelle ich bei der freundlichen aber unterbezahlten Bedienung noch einmal die gleiche Runde. Zur Unterhaltung, während der unendlichen 4 Minuten Wartezeit, greife ich mir eine Zeitung. Man, dass dauert heute wieder. Die paar Brötchen können doch nicht so schwierig sein und den Kaffee macht auch ein Automat. Irgendwie scheint sie ihren Job nicht so recht im Griff zu haben. Ok, sie ist allein am Stand… Die Dame muss Kaffee ausgeben, Brötchen belegen, Auslagen auffüllen, Salate anrichten, servieren, abrechnen und immer lächeln, natürlich auch Arbeitsfläche, Tresen und Tische sauber halten. Ganz schön viel, aber egal, ich möchte jetzt meinen zweiten Kaffee und die Brötchen.

So ein zweites Frühstück hat schon was Besonderes. Irgendwie ein Stück Luxus und die Zeit hält auch kurz an. Beim zweiten Teil meiner Pause, wird mir warm. Dieser Laden hat aber auch wirklich Garnichts im Griff- viel zu warm hier.

Irgendwann endet jede Auszeit. Ich ziehe meine dicke Jacke an, setze die Strickmütze auf und mache mich wieder auf den Weg in Richtung Ausgang, dass Tor zur frostigen Außenwelt. Heute Nacht waren es  -8° und im Moment sind es -2°C draußen. Ich schwitze noch immer. Im Bistro war es einfach zu warm. Während ich noch darüber nachdenke, ob ich meine Jacke offen lasse oder nicht, laufe ich die bunte Fassade entlang. Unweit des Eingangs, schauen mich plötzlich zwei Hundeaugen an. Auf einer dicken ISO- Matte und zusätzlich in eine Wolldecke eingepackt,  liegt ein Hund. Daneben sitzt der Obdachlose von eben. Seine Augenringe sind nicht zu übersehen und auch sonst ist er offensichtlich in einem schlechteren Zustand als sein vierbeiniger Freund. Der Hund hat einen neuen Kauknochen zwischen den Zähnen, denn die Verpackung liegt noch neben ihm. Der Obdachlose an der Kasse hinter mir, hatte kein Feuerwasser, sondern einen Zahnpflege- Knochen für seinen vierbeinigen Begleiter gekauft.

Überrascht und wieder in Gedanken versunken, gehe ich weiter zu meinem Auto. Das Bild von dem frierenden Mann und seinem warm eingepackten Hund geht mir nicht aus dem Kopf. Am Auto werde ich von meinen Hunden begrüßt, aber nun müssen wir zu den Schafen. Da wartet eine Menge Arbeit auf uns. Auf dem Weg zu meiner Heu fressenden Hundertschaft, sah ich noch immer die zwei Abenteurer in der Kälte sitzen. Was ist das bloß für ein Leben?! Für Abenteuer bin ich ja recht aufgeschlossen, aber das Leben auf der Straße ist doch wohl ein ganz anderes Universum. Im Sommer könnte man ja noch damit umgehen, aber im Winter ist Schluss mit lustig. Ich fahre rechts ran, warte auf eine Lücke, wende und bewege mich wieder Richtung Supermarkt

Die Hunde der Obdachlosen

Die Hunde der Obdachlosen

Hallo, darf ich Ihnen einen Kaffee ausgeben? – war meine Begrüßung. Klar, Kaffee ist super, kam als Antwort. Ich geh also los, kaufe Kaffee und für den Hund eine Packung Kauknochen. Bitteschön. Darf ich ihrem Hund einen Kauknochen geben? Danke, er hatte gerade einen, aber später gebe ich im den gern.

Schlafen sie jetzt auch draußen?

Die Antwort viel etwas länger aus. Ja klar, aber wenn es richtig kalt wird, versuche ich eine Unterkunft zu finden, in der ich auch mein Hund mit rein darf. Die meisten Unterkünfte dulden keine Tiere, aber ohne meinen Freund gehe ich nirgend wo hin. Wir zwei sind erst seit einem Jahr zusammen. Jack habe ich im Straßengraben gefunden. Er war schwach, unterernährt und wurde vermutlich von einem Auto angefahren. Hätte ich ihn nicht gefunden, wäre er garantiert gestorben. Also habe ich ihn in die nächste Stadt, bis nach Hamburg getragen und zu einem Tierarzt gebracht. Glücklicher Weise war nichts gebrochen, aber sein Allgemeinzustand war wirklich schlimm. Da ich aber die Folgebehandlungen nicht bezahlen konnte, hat mir der Tierarzt in Hamburg eine Adresse vermittelt, bei der die Hunde von Obdachlosen von einer Tierärztin kostenlos behandelt werden.

Kostenlose Hunde Behandlung? Freie Medikamente und eine Tierärztin die umsonst arbeitet?

Um es an dieser Stelle vorweg zu nehmen, diese Hamburger Tierärztin habe ich später angerufen und am Telefon eine bemerkenswerte Frau kennengelernt. Leider möchte sie ungenannt bleiben, aber genau das macht sie als Persönlichkeit noch wertvoller. Aus dem Gespräch ist mir ein Satz ganz besonders im Gedächtnis haften geblieben:

Falls ich als Tier wieder auf die Welt kommen sollte, möchte ich als Hund eines Obdachlosen leben. 24 Stunden bei meinem Herrchen, immer draußen und eine so liebevolle Umsorgung, die nur selten wo anders zu finden ist. Er würde nie seine letzten 5 Euro für Essen oder Schnaps ausgeben, sondern immer für seinen Hund.

Diese Frau hat mich beeindruckt!

Ich stehe noch immer bei den zwei Abenteurern vor dem Supermarkt. Leichter Schneefall setzt ein. Habt ihr jetzt bei dem Frost eine Unterkunft? Ja, nicht weit von hier ist eine Obdachlosen Herberge, in der im Winter auch Hunde mit rein dürfen. In den Unterkünften bin ich aber nicht so gerne. Es gibt Betrunkene und man muss ständig aufpassen, dass einem keiner beklaut. Aber 8 Uhr morgens wird die Herberge geschlossen. Danach haben wir uns heute hierher gesetzt. Ich lege 10 Euro in seinem Becher vor ihm, verabschiede mich und frage: Sind sie morgen wieder hier? Nein, morgen ziehen wir weiter nach Verden, ich treffe mich mit einem Freund.

Diese Begegnung hat mich nachhaltig beschäftigt. Eigentlich braucht man gar nicht so viel um glücklich und zufrieden zu sein. Es muss ja nicht gleich das Leben als Abenteurer auf der Straße sein, aber Weniger ist doch manchmal Mehr…!

Die Hunde der Obdachlosen

Die Hunde der Obdachlosen

Wir alle hängen an Gewohnheiten und Dinge, die doch eigentlich überflüssig sind und uns nur belasten. Oder kann mir bitte einer sage, weshalb die Welt z.B. Zahnpasta mit Lakritz- oder Saure Gurken Geschmack braucht? Ich glaube, wir haben in unserem Blickwinkel auf die Dinge die Schieflage nicht erkannt. Zahlreiche Normalos verachten Obdachlose, von denen einige vielleicht nicht immer vorzeigbar sind, aber viel von ihnen haben, was uns verloren gegangen ist:  Bescheidenheit und ein Leben mit der Natur.

Zudem habe ich auch von den zwei Weltenbummlern vor dem Supermarkt erfahren, wie man auf der Straße landen kann. Er war verheiratet, sie bekamen zwei Kinder und ein Haus von den verstorbenen Schwiegereltern. Natürlich zog auch ein Hund mit in das Haus ein. Die Welt war in Ordnung, bis, ja bis sie in eine Ehekriese gerieten. Diese endete mit Frau weg, Kinder weg, Haus weg. Nicht einmal der Hund ist ihm geblieben. Danach fing er an zu trinken und wieder setzte sich eine ganze Ereigniskette in Bewegung und endete mit Führerschein weg, Job weg, Wohnung weg. So landete er auf der Straße. Sein vierbeiniger Freund Jack ist jetzt seine Familie. Er hört zu, leistet ihm Gesellschaft, achtet weder auf Schönheit oder Geld sondern teilt mit ihm jede Minute seines Lebens.

Ein treuer Freund, ohne Kompromisse.

Nun könnten aber einige pfiffige Köpfe auf den Gedanken kommen: Wir arbeiten mit Hunden, das ist artgerecht, aber die Haltung der Obdachlosen ist nicht tiergerecht. Ich habe auch Arbeitshunde und liebe sie dennoch als Familienmitglieder. Die Hunde der Obdachlosen würde ich ganz nüchtern betrachtet als Begleithunde bezeichnen. Falls jemand möchte, so kann er diesen Begriff gern genauer ergründen. Er wird aber feststellen, dass die Hund der Abenteurer, einen idealen Platz gefunden haben und erinnert uns an die Aussagen der bemerkenswerten Tierärztin aus Hamburg.

Nach diesen Erlebnissen habe ich viel mehr auf diese Wanderer geachtet und festgestellt, dass ich sie früher einfach übersehen habe. Sie sind keine Aussätzigen, sondern Persönlichkeiten und jeder einzelne Mensch bemerkenswert. Was aber die Verbindung zu Tieren betrifft, sind sie uns Normalos meilenweit voraus.

Die Hunde der Obdachlosen

Die Hunde der Obdachlosen

Solltet Ihr also in Zukunft einem Obdachlosen mit seinem Hund begegnen,
schenkt ihm eine Spende und nette Worte.

Die Hunde der Obdachlosen

Die Hunde der Obdachlosen

Können Tiere denken? Teil I

Ohne die Definition näher zu kennen, schütteln viele energisch den Kopf und antworten mit einem: Natürlich NICHT.
Und die andere Fraktion, die zugegeben deutlich kleiner ist, zieht es zumindest in Erwägung. Selbstverständlich sind wir Menschen der felsenfesten Überzeugung, dass Denken nur für uns in Anspruch zu nehmen ist, denn wir sollen ja angeblich die Krönung der Schöpfung sein.

Puhhh…, bei dieser Aussage schüttelt es mich durch und durch. Dabei sollten wir uns zunächst mit der genauen Definition „Denken“ beschäftigen.

Unter „Denken“ werden alle Vorgänge zusammengefasst, die aus einer inneren Beschäftigung (mit Vorstellungen, Erinnerungen und Begriffen) eine Erkenntnis zu formen versuchen. Hört sich etwas hochtrabend an, aber so lautet eine der offiziellen Umschreibungen. Für Otto Normalverbraucher übersetzt, heißt es: Wenn ein Individuum durch Erfahrungen und Vorstellungen eigenständige Schlüsse zieht, die zu neuem Verhalten führen, so ist dies ein Denkvorgang. Oder noch kürzer: Wenn Gegebenheiten aus der realen Welt im Kopf simuliert und beurteilt werden, wird gedacht. Wobei das Beurteilen für mich der entscheidende Fakt ist, denn daraus werden Konsequenzen im Handeln gezogen. Ist doch eigentlich gar nicht so schwer, die Definition.

Wenn ich so über diese Definition nachdenke…, komme ich bei einigen Mitmenschen schon arg ins grübeln…

Können auch Tiere denken?

Können auch Tiere denken?                                                                                                             Foto Jasemin B

Ich kann euch helfen, diese Antwort selbst herauszufinden. Mit einem eigenen Experiment.  Dieser Versuch dauert mehrere Wochen, kann aber jeder Hundebesitzer durchführen. Der Hund sollte zwischen 3 – 9 Jahre alt sein, 5 – 8 wäre perfekt, zudem agil, aufmerksam und geistig sehr wendig.

Versuchsaufbau

  1. Wir brauchen 2 große Kisten, eine schwarz ( innen & außen), die andere weiß
  2. Die Kisten sind jeweils an einer Seite offen, der Hund muss bequem hineinlaufen können
  3. Die Kisten werden in entgegengesetzten Richtungen ( in verschiedenen Zimmern des Hauses) aufgestellt
  4. Sie sind vom „Start“ aus nicht zu sehen und nicht auf direktem Weg zu erreichen
  5. Der Hund muss sich also in die eine oder andere Richtung bewegen
  6. In jeder Kiste stellt ihr exakt das gleiche Futter bereit (natürlich lecker)

Versuchsablauf

  1. Die Fütterung erfolgt immer zur gleichen Zeit
  2. Ausgangspunkt ist immer der selbe /z.B. Diele
  3. Der Hund läuft dann in die eine oder andere Richtung
  4. Die Räume mit den Kisten sind gut beleuchtet
  5. Dieser Ablauf wird 2x täglich mindestens 2 Wochen durchgeführt
  6. Nach 2 Wochen erfolgt ein Umbau
  7. Die zwei Kisten werden in einen anderen, bisher noch nicht genutzten Raum gestellt
  8. Jede Kiste in eine andere Ecke des gleichen Raumes (also ein komplett anderer Versuchsaufbau)
  9. Zu den Räumlichkeiten des ersten Versuches hat der Hund jetzt keinen Zugang
  10. Die schwarze Kiste wird innen mit starkem Gebläse versehen, welches durch einen Kontakt beim Betreten des Hundes startet. Zudem wird ungeeignetes Futter angeboten
  11. Die weiße Kiste bleibt neutral und beinhaltet gutes Futter
  12. Dieser Ablauf wird 2x täglich 1 Woche durchgeführt
  13. Nach 1 Wochen erfolgt ein Umbau
  14. Rückbau auf den ersten Versuchsaufbau
  15. Erneute Durchführung des 1. Versuchs- nur 1 x

Ergebnis

Alle Anhänger der These: Tiere folgen nur ihren Trieben oder einer Konditionierung, müssen davon ausgehen, dass der Hund nach dem 2. Versuch und anschließendem Umbau zum 1. Versuchsaufbau, wieder in sein gewohntes Verhalten zurückgeht.

So die weit verbreitete Annahme.

Wurden alle Versuchsbedingungen erfüllt, ist das Ergebnis erstaunlich.
Erstaunlich  anders, anders als die meist verbreitete Meinung uns sagen möchte.
Ihr dürft gespannt sein.

Das überraschende Ergebnis erfahrt ihr in:
Können Tiere Denken  Teil II

Déjà-vu – schon mal gesehen

Schon das Wort Déjà-vu ist verwirrend, aber die Welt dahinter ist noch viel verwirrender. Manche Wissenschaftler nennen dieses Phänomen auch Erinnerungstäuschung oder  Gedächtnisstörung, meinen aber stets das Gleiche. Déjà-vu – schon mal gesehen

Déjà-vu - schon mal gesehen

Déjà-vu – schon mal gesehen

Wie auch immer, in jedem Fall ist Déjà-vu wiedermal ein Stück aus der Aufführung: Wir haben keine Ahnung. Das trifft sich gut, denn ich wusste mit diesem Erlebnis auch nichts anzufangen. Ich lief durch eine fremde Straße in Süd-Deutschland, genauer gesagt durch Landshut und da traf es mich wie der berühmte Blitz aus heiterem Himmel. Hey, genau das habe ich doch schon mal erlebt! Wie zum Teufel ist das aber möglich, dass ich plötzlich das Gefühl hatte, schon mal hier gewesen zu sein? Wie kann mein Gehirn eine Realität abbilden, die ich noch gar nicht kenne? Entweder sind die Grauen Zellen, Rebellen mit einem Hang zur Revolution, oder im Oberstübchen passieren Dinge, die unseren Wissens Horizont übersteigen.

Ich tippe auf das Letztere.

Zahlreiche Wissenschaftler sind der Meinung, Déjà-vu`s stammen aus dem Langzeitgedächtnis und werden bei vermeintlicher Übereinstimmung mit der Realität wieder ans Tageslicht geholt. Gegen diese These spricht diese Variante, wenn man ein Déjà-vu hat, tatsächlich noch nie an dem Ort gewesen zu sein. Oft geht es aber auch nur um eine Ahnung, das Gefühl, Etwas  zu kennen. Was genau? Genau das ist der Kern des Rätsels, denn wir erkennen nicht einen Fakt, sondern uns überfällt eine Vision, ein vertraute Ahnung.

Also die Vision, etwas zu kennen, was man eigentlich gar nicht kennen kann, sondern stattdessen von den rebellischen Grauen Zellen vielleicht nur mit einer ähnlichen Situation verglichen wird. Die intelligenten, grauen Mitbewohner im Oberstübchen haben also ein Eigenleben und ganz eigene Vorstellungen?  Vielleicht!

Fakt ist, dass 1868 der deutsche Psychiater Julius Jensen erstmals den Begriff Déjà-vu in seine Arbeit eingefügt hat. Davor war es entweder eine unerklärliche Anomalie oder ein Zeichen (von wem auch immer).  Fakt ist aber auch, dass sich im Oberstübchen Dinge abspielen, die wir nicht einordnen und schon gar nicht kontrollieren können. Eine der letzten wissenschaftlichen Erkenntnisse, oder nennen wir es Hypothesen, besagt: Möglicherweise handelt es sich um spezielle Situationen, in denen Kurz- und Langzeitgedächtnis für einen Moment nicht aufeinander abgestimmt sind. Einer weiteren Hypothese zufolge, treten Déjà-vu`s in Situationen auf, die an ein verdrängtes, tatsächlich erlebtes Ereignis erinnern, dass so kurz wahrgenommen wurde, dass es nicht bewusst registriert werden konnte. So die Weissagung.

Déjà-vu - schon mal gesehen

Déjà-vu – schon mal gesehen

Wie ist das aber nun mit den Tieren? Einigen Spezies spricht man unglaubliche Erinnerungsleistungen zu und müssten sie demzufolge nicht auch Déjà-vu`s haben? Gewagte These, warum aber eigentlich nicht? Früher haben wir überzeugend behauptet, die Erde sei eine Scheibe und Astrologen drohte für die These: die Sonne steht im Mittelpunkt und nicht die Erde, der Scheiterhaufen. Unser Gehirn ist schon ein wundersames Ding und ein Meisterstück der Evolution. Leider nicht perfekt. Zumindest so wie wir es derzeit verstehen. Aber die Evolution hat ja noch Zeit, denn sie bastelt ja erst wenige Jahre daran herum. Der Gewinner in der Evolution ist nicht, wer leistet was, sonder wie kann meine Spezies überleben und da sind wir bisher alles andere als ein Vorzeigeobjekt. Spitzenreiter sind natürlich die Bakterien und bei den hoch entwickelten Spezies ungeschlagen die Haie (mit rund 250.000000 Jahren), dicht gefolgt von den Dinosauriern (mit rund 150.000000 Jahren).

Wir Menschen (mit rund 200.000 Jahren) haben also noch eine ganze Menge Zeit, zu erforschen, was wir noch nicht verstehen. Déjà-vu ist einer der vielen weißen Flecken davon. Vielleicht stellt sich aber auch heraus, dass alles ganz anders ist, als wir heute vermuten und staunen, dass dies überhaupt möglich ist.

Déjà-vu,
über sowas habe ich doch schon mal nachgedacht

 

Hunde reden und Freunde posten auf Finnisch

Stellen wir uns vor, Silvester,  genau um Mitternacht, also zu Anfang des neuen Jahres, verändert sich plötzlich unsere Welt. Silvester-Raketen steigen in den Himmel, aber kein Geräusch ist zu hören, kein Knall. Unsere Nachbarn stehen verwundert auf der Straße und schauen ratlos zu uns herüber. Der leichte Schneefall ist wunderbar, das leise Schnee-Knirschen unter unseren Schuhen verbreitet ein wohliges Gefühl und eine merkwürdige Stille breitet sich aus.

Noch während wir uns überrascht ansehen und die ersten Vermutungen die Runde machen, bemerke ich so ganz neben bei, aus dem Augenwinkel, dass alle Hunde aus der Straße nun ebenfalls draußen sind. Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht, aber als sie alle dicht beieinander standen, wurde ich neugierig. Von weitem sieht es so aus, als würden sie miteinander sprechen, was ja nicht sein kann, aber irgendwie scheint mir heute Alles anders als sonst. Ich unterbreche meine Diskussionsrunde und laufe zu den Hunden. Während ich näher komme, beschleicht mich ein merkwürdiges Gefühl, denn aus der Runde der Vierbeiner dringen Stimmen zu mir. Stimmen die ich noch nie gehört habe.

Mit aufgerissenen Augen stelle ich fest, was eigentlich nicht sein kann: Die Hunde reden miteinander.

Hunde reden und Freunde posten auf Finnisch

Hunde reden und Freunde posten auf Finnisch

Ich bleibe kurz stehen und überlege, was ich alles getrunken habe, bin ich verrückt geworden?
Wahrscheinlich, denn das Reden höre ich nun laut und deutlich. Plötzlich schaut mich Mex,  der Mischling von gegenüber, an und begrüßt mich mit einem freundlichen Hallo Peter.

Nun bin ich mir sicher, ich bin verrückt geworden.

Sogleich schauen alle zu mir und rufen Frohes Neues Jahr. Ich kann sie verstehen, ich kann mit Hunden reden, oder ist das doch nur ein Traum? Ich weiß es nicht. Vielleicht wache ich ja gleich auf und hatte nur zu viel getrunken. Meine May kommt mir entgegen und begrüßt mich überschwänglich, aber nicht nur mit Schwanzwedeln, sondern mit aufgeregten Worten. Toll, schön dass du da bist, ich hab dich lieb. Jetzt kommt auch Abby mir entgegen und ruft schon von Weitem: Wollen wir zu den Schafe?  Und im Handumdrehen stehen die beiden vor mir und erzählen wie ein Wasserfall. Meine Hunde reden mit mir?!

Nachdem ich mich wieder gefasst habe und noch immer der Meinung bin, in einem Traum zu sein, beuge ich mich zu meinen Hunden und nehme sie zur Begrüßung in den Arm. Sie erzählen was sie alles gesehen haben und dass das Huhn Erna, von schräg gegenüber wieder über die Garage geflogen ist. Im gleichen Moment blafft Abby den Nachbarhund an, er soll lieber nicht zu nahe kommen. Warum machst du das frage ich Abby. Ich habe Angst, dass er dich mir wegnimmt, weil ich in der Zeit vor dir nicht immer Schönes erlebt und vieles immer wieder verloren habe.

Nun bringt mich das doch alles aus dem Gleichgewicht, oder sollte ich besser sagen um den Verstand?! Ich laufe eilig ins Haus, starte hastig den Computer und sehe als erstes meine zuletzt geöffnete Seite  -Facebook. Ok, das sieht ja alles ganz normal aus. Doch bei genauerem Hinsehen, posten alle meine 5.000 Kontakte in Finnisch. Ich reibe mir wieder die Augen.

Finnisch?

Warum um Himmels Willen schreiben alle in Deutschland auf Finnisch? 99,99% von denen sind doch Deutsche und mailen auch mit Freunden aus Old Germany. Sind nun alle verwirrt oder im Geltungs-Modus? Was ist das für ein Silvester, Hunde können plötzlich reden, Silvesterraketen machen keine Geräusche und auf Facebook schreibt man in Deutschland nun auf Finnisch. Ich schreibe einem Border Collie Freund, ob bei Ihm alles in Ordnung ist und bekomme auch schnell eine Antwort  – auf Finnisch:

Rakas Peter, toivotan teille kaikkea uutta uutta vuotta  

Warum auf Finnisch, schreibe ich zurück. Die erneute finnische Antwort: Es könnte ja eventuell auch jemand in Finnland lesen.  Zu diesem ganzen finnischen Schreib-Quatsch muss ich gleich mal die Hunde befragen, was sie davon halten.

Hunde reden und Freunde posten auf Finnisch

Hunde reden und Freunde posten auf Finnisch

Gerade als ich zu meinen Hunden gehe, um mit ihnen über die finnischen Posts zu diskutieren, zucke ich zusammen. Laute Explosionen und Lichtblitze erschüttern meine Gedanken. Ich schrecke hoch und…  öffne die Augen. Ich war auf dem Sofa eingeschlafen und hatte einen Traum. Es ist gerade Null Uhr Silvester. Der Computer vor mir ist noch an und 1000 Glückwünsche rauschen durch das Netz. Ich wünsche meinen Freunden ein gutes Neues Jahr und erhalte das Gleiche  -von einigen auf Englisch. Warum um Himmels Willen auf Englisch?

Meine Hunde sitzen vor mir und schauen mich an, als würden sie jedes Wort verstehen. Ich verspreche ihnen, wir bleiben für immer zusammen. (auf Deutsch)

 

Baywatch

Was haben David Hasselhof, Pamela Anderson und vier Border Collie gemeinsam?

Sie sind gerne am Strand, genießen die Freiheit und machen eine ziemlich gute Figur, zumindest die Hunde…und vielleicht auch Pamela Anderson. Kaum sind wir an dem fast menschenleeren Küstenabschnitt angelangt, laufen auch schon die Kollegen von David und Pamela im chilligen Schritt an uns vorbei, aber weder im engem Badeanzug noch in extrem körperbetonter Kleidung, sondern in dicken Jacken. Haben die denn nie Baywatch gesehen? Mit Baywatch ist es so wie mit der Bildzeitung. keiner will sie gelesen haben, aber wieso ist sie dann mit Abstand die meistverkaufte Zeitung in Good Old Germany?

Da steht der Schaf-Peter, der eher Berge gewohnt ist, am Strand, schaut auf die winzige Linie am Horizont und ist mächtig beeindruckt, was ihn hinter dieser Linie erwarten würde. Wie haben, verdammt noch mal, die alten Seefahrer vor 500 Jahren neue Welten entdeckt? Waren sie alle Helden oder einfach nur rund um die Uhr betrunken? Vielleicht beides.

Baywatch Was haben David Hasselhof, Pamela Anderson und vier Border Collie gemeinsam?

Baywatch  Was haben David Hasselhof, Pamela Anderson und vier Border Collie gemeinsam?

Für das Foto haben sie schnell ihre Winterjacken ausgezogen.

Nachdem ich das Foto geschossen habe, will ich die Damen eigentlich noch fragen, ob sie für mich in zu engen Badeanzügen und in Zeitlupe über den Strand laufen würden, aber aus irgendeinem Grund traue ich mich das dann doch nicht. Vermutlich hätte mich meine bessere Hälfte mit dem Schlag einer Boje hart auf den Boden der Realität zurückgeholt. Zu meiner Entschuldigung sei gesagt: Ich will ja nur realistische Fotos wie aus dem Film machen.

Was fasziniert uns eigentlich an einer Wasserfläche, die bis zum Horizont reicht? Der Anschein von Unendlichkeit, eine unbezwingbare Naturgewalt oder einfach nur Fernweh? Obwohl wir bequeme Langzeiturlauber geworden sind, steckt in uns allen ein neugieriger Kämpfer und Entdecker. Wir leben in Deutschland wie auf einer kleinen Insel der Glückseeligen und bemühen uns nach besten Kräften, die böse Welt um uns herum zu ignorieren. Werte Damen und Herren, Sie können gern alle Fenster Ihres trauten Heimes schließen, aber trotzdem atmen wir alle immer noch die gleiche Luft und leben alle gemeinsam auf einem kleinen Planeten. Zahlreiche Wissenschaftler beschäftigen sich inzwischen mit der Frage, wie das „Leben“ der Pflanzen wirklich ist und ob sie untereinander kommunizieren können. Einige Forscher wollen bereits bewiesen haben, dass sich Pflanzen gegenseitig vor Gefahren warnen. Was für eine Wunderwelt sich da wohl in Zukunft noch offenbaren wird? Aber das ist eine andere Wundertüte, die wir an dieser Stelle nicht öffnen wollen.

Ich stehe noch immer am Strand und starre auf die kleine Linie am Horizont, genau wie meine bessere Hälfte, die ihr Foto-Verhinderungs-Schlaggerät inzwischen beiseite gelegt hat. Das wird wohl nichts mit Baywatch-Fotos.

Baywatch Was haben David Hasselhof, Pamela Anderson und vier Border Collie gemeinsam?

Traumhafter Ausblick und die Quelle der Sehnsucht.

Durch die schmale Linie da hinten kommt das Schiff nie durch.

Heute wissen wir, dass die Erde rund ist und man nach dieser Linie am Horizont nicht von der Erde herunter fällt. Damals wie heute begründen wir das plausibel und mit größter Gewissheit: „So ist es.“ Was wäre also, wenn wir eines Tages doch herausfinden, dass Pflanzen miteinander reden und Steine ein Gedächtnis haben? Das hört sich ziemlich verrückt an, aber genau das hat man von Nikolaus Kopernikus auch behauptet. Nicht die Erde, sondern die Sonne sollte nach seiner Ansicht im Zentrum stehen. Seine Gegner hielten seine Überlegungen für ein wirres Hirngespinst, denn wenn das wahr wäre, müsse man ja durch die Bewegung um die Sonne einen Fahrtwind spüren. Heute lachen wir darüber, weil wir es besser wissen, aber damals…

Was könnte also noch dahinter stecken, dass wir diese kleine Linie am Horizont faszinierend finden?

Die Antwort ist mal wieder ziemlich simpel:  Weil wir noch immer Entdecker sind, die nach neuen, besseren Lebensräumen suchen.  Wie schon vor 100.000 Jahren. Leider ignorieren wir vieles von dem, was uns in tausenden von Jahren geprägt hat. Die Erde ist unser Zuhause und die Tiere sind unsere Mitbewohner. Wir alle sind aber auch nur Teil eines Kreislaufes. Unsere tapferen Vorfahren waren ganz einfach gezwungen,  neue Lebensräume zu entdecken und das steckt noch immer in uns.

Baywatch Was haben David Hasselhof, Pamela Anderson und vier Border Collie gemeinsam?

Das Tor zur Welt

Das Tor zur Welt – und ein Hilfsmittel für die schmale Linie am Horizont

Es ist schon faszinierend, was sich unbewusst in unserem Inneren abspielt. Ob nun die Gedanken über die schmale Linie am Horizont, durch die sowieso niemand durchkommt, oder der Drang, Tiere zu halten: Wir sind fast immer Opfer unseres 90%-igen Ichs, dem Unterbewusstsein, das auf 200.000 Jahre Entwicklungsgeschichte zurückgreift. Ihr schüttelt den Kopf? Nun gut, kein Problem, das stören die 90% nicht. Wenn Ihr also in Zukunft mal wieder tiefsinnig nachdenkt „warum-wieso-weshalb“: Genießt einfach den Moment.

Wir tun, was wir tun müssen. Ich für meinen Teil lebe mit Hunden und Schafen, weil ich meine, es machen zu müssen.

PS.: Vielleicht schau ich mir auch irgendwann mal die schmale Linie am Horizont an, doch wichtiger ist das HIER und JETZT.

Bucherscheinung 2017 – Tiergefährten –

Meine täglichen Erlebnisse rauschen wie ein Schnellzug in voller Fahrt an mir vorbei und ich komme gar nicht dazu, all das Erlebte festzuhalten. Das Erleben, das Machen und das Aktiv sein sind ja aber auch nur eine Seite meines Lebens, worum es mir noch geht, nämlich das Schreiben, ist eine ganz andere.

Eigentlich sollte mein Erstlingswerk „Tiergefährten“ bereits im Sommer auf dem Markt sein, aber bei der Abschlussbesprechung in Berlin flogen mir nicht nur die Kritikpunkte meines Lektors um die Ohren, sondern auch die von einer guten Freundin, die der schreibenden Kunst mächtig ist. Das Schreiben und Veröffentlichen eines Buches hatte ich mir bis dahin ganz anders vorgestellt.

Bucherscheinung 2017 - Tiergefährten -

Bucherscheinung 2017 – Tiergefährten –

Aber da jede Krise auch ein produktiver Prozess ist, sollte ich froh sein, dass ich so kompetente Freunde an meiner Seite habe. Deshalb ist des vermeintlich fertige Buch nun wieder für eine neue Überarbeitung freigegeben. Nein, ich bin nicht deprimiert, vielleicht ein bisschen enttäuscht. Mit meinem Erstlingswerk male ich mir natürlich keine Chancen auf den Pulitzer Preis aus, der mir sowieso egal ist, aber ich möchte unbedingt, dass der Schnellzug meines Lebens einen Moment anhält, Ihr eine Strecke mit mir reisen könnt und ich Euch dabei meine Geschichten über die Tiere und Mutter Natur lebendig und fesselnd erzählen kann.

Mutter Natur? Mit diesem Namen sollte ich mich auch mal näher beschäftigen..

Auch wenn ich dachte, wir hätten alle Arbeiten abgeschlossen, haben sich nun alle Beteiligten wieder in die Arbeit gestürzt und aus dem Sommer-Buch wird wohl eher ein Herbst-Buch 2017.

Ganz mit den Worten des genialen Oscar Wilde: „Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es nicht das Ende“. Ihr dürft also weiter gespannt sein und ich informiere Euch über Neuigkeiten.

 

Herzliche Grüße aus dem schönen Nienburg
H.P.Schaarschmidt

 

Ich glaube, ich bin verrückt geworden oder einfach nur ein Tierfreund?

Auch wenn jetzt einige zustimmend nicken (zumindest zum 1.Teil meiner Überschrift), so möchte ich dem Rest kurz von meinen Gefühlen berichten. Alle Tierfreunde wissen, wie sehr einem diese kleinen Biester ans Herz wachsen können. Meine Tiere haben nicht nur einen festen Platz in meinem Leben, sondern gehören mit zur Familie. Aus beruflichen Gründen habe ich für meine Lieblinge im Moment relativ wenig Zeit und irgendwie fehlt das. Was aber machen, wenn man den 120 Schafen und den Hunden die Mäuler zu stopfen hat? Meine Hunde und ich gingen an einem späten Nachmittag zu den Schafen und kontrollierten alle drei Standorte. Als wir auf der letzten Weide, auf der eine meiner drei Photovoltaikanlagen steht, angekommen waren, tollten wir herum und verbrachten dort etwas freie Zeit, denn bei den Damen war alles in Ordnung. In diesem Moment war ich sehr glücklich und meine Hunde genossen es auch.

Abby & May /h.p.schaarschmidt

Abby & May /Foto  Jasemin B

Plötzlich schoss es mir wie ein Blitz durch den Kopf: Irgendwann werden sich unsere Wege schmerzlich trennen. Ich fühlte einen Schmerz, den ich mir niemals so überwältigend vorgestellt hatte. Bin ich jetzt verrückt geworden? Vermenschliche ich meine Tiere? Ich bin der Meinung, dass ich alles für meine vierbeinigen Gefährten tue, um ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Wieso kann mich ein Trennungsschmerz überwältigen, den es noch gar nicht geben kann?

Vielleicht bin ich ja verrückt geworden.

Das führte mich aber sofort zu der Frage: „Was bedeutet der unfachmännische Begriff  „verrückt“?“
Bedeutet es vielleicht auch, in seiner eigenen Welt zu leben und eine ganz eigene Sicht auf die Dinge da draußen zu haben? Eine interessante Frage. Wir Tierfreunde werden von manchen Zweibeinern hin und wieder sehr kritisch betrachtet und ich bin mir sicher, dass einige uns zumindest für seltsam halten. Ich hingegen halte es für mehr als nur eigenartig, wenn man, als extremes Gegenbeispiel, Tiere generell ablehnt oder die störende Katze des Nachbarn fangen will, um sie in der Regentonne zu ertränken.

Wer ist da nun wirklich verrückt?

Diejenigen, die sich mit Tieren und dem Kreislauf der Natur eng verbunden fühlen, oder die anderen, die Tiere als lästiges Beiwerk betrachten? Fragen über Fragen. Das sind Themen, die uns mehr prägen als wir im Allgemeinen annehmen und es sagt zudem auch eine ganze Menge über unsere Persönlichkeit aus. Natürlich ist es auch falsch, 20 Katzen in einer Wohnung zu halten und der Meinung zu sein, das sei Tierliebe. Oder seine 6 Hunde jede Nacht im Bett schlafen zu lassen.  Diese Beispiele zeigen eine extrem andere Einstellung zu Tieren, sind aber ebenso „verrückt“. Warum? Weil dies weder gut ist für Tiere, noch eine artgerechte Haltung unserer vierbeinigen Mitbewohner darstellt.

Ein von mir sehr geschätzter Border Collie-Züchter und Ausbilder verbrachte vor einigen Jahren seinen Urlaub in England und besuchte natürlich auch viele Veranstaltungen, Verkaufs-Events von Border Collies und Trials. Einer der vorgeführten Junghunde zeigte sich an diesem Tag nicht von seiner besten Seite. Der Ausbilder aber sah mehr in ihm. Er kontaktierte den Besitzer, verhandelte und nahm diesen Hund als neuen Kollegen mit nach Deutschland. In den kommenden Jahren schenkte er ihm Zuwendung, artgerechte Ausbildung und ein gutes Zuhause. Die zwei wuchsen zusammen und machten in der Ausbildung große Fortschritte. Das wurde nach einer langen Trainingszeit mit dem Titel „Deutscher Meister“ ausgezeichnet. Die beiden hatten es doch tatsächlich geschafft, das beste Team Deutschlands zu werden. Toll!

Kurz nach dieser erfolgreichen Zusammenarbeit nahm  das Leben dieses Traum-Teams eine überraschende Wendung. Der Vierbeiner erkrankte Krebs. Eine Tumorerkrankung von der Sorte, die schnell, effektiv und bösartig vorgeht …und meistens gewinnt. Da der Zweibeiner Tierarzt war, wusste er nach zahlreichen Untersuchungen, was auf seinen vierbeinigen Kollegen und auf ihn selbst zukommen würde. Er musste seinen Gefährten einschläfern.  Was mag in einen wirklichen Tierfreund vorgehen, wenn er seinen talentiertesten Begleiter selbst einschläfern muss? Diese Ereignisse müssen ihn schwer erschüttert haben. Unvorstellbar.

Können Nicht-Tierfreunde solch tiefe Erschütterungen verstehen? Ich glaube nicht. Deren Bemerkung wäre wahrscheinlich: „Es war doch nur ein Hund.“ Hunde und viele andere Tiere sind intelligente, sensible Wesen, die unseren Respekt verdienen und keine Verachtung als „niedrige Wesen“.

h.p.schaarschmidt

Der kleine Haus-Tiger / Foto Steffen Reute

Derjenige, der Nachbars Katzen ertränkt, brüstete sich noch, dass man sie, wenn sie zu zappeln aufgehört haben, noch weitere dreißig Sekunden unter Wasser halten muss, damit sie auch wirklich tot sind. Auch das sind unsere Mitmenschen: grausam, rücksichtslos und dumm.

Falls wir Tierfreunde also mal wieder einmal als seltsam oder gar verrückt bezeichnet werden, so können wir allen Kritikern entgegentreten und unsere Einstellung voller Stolz verkünden: Die Natur ist kein Streichelzoo, aber wir sind ein Teil des Kreislaufs und voller Respekt vor jeglichem Leben. Meine Freundin ist auch eine echte Tierfreundin, deshalb muss ich mit ihr auch noch mal über Spinnen reden…

Bin ich also verrückt, dass ich mehr als nur erschrocken bin, wenn ich an die bevorstehende Trennung von meinen vierbeinigen Freunden denke?

NEIN, denn sie sind ein Teil meines Lebens und das gut so.

 

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen (Arbeitsgemeinschaft Border Collie Deutschland)

Von Border Collies, Schafen und einem tollen Tag.

Als ich das Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen auf Kloster Schinna mit der Klosterchefin besprochen habe, war ihre erste Antwort: Reichen da unsere Parkflächen? Sie war wohl der Meinung: da fallen 70 Mitglieder mit 140 Hunden auf dem ehrwürdigen Klostergelände ein, sie gab aber dennoch sofort ihr ok. 70 Zweibeiner und 140 Vierbeiner sind es dann doch nicht geworden, aber der Tag war toll und zwar so richtig toll.

Als ich am Veranstaltungsmorgen aus dem Fenster schaute, traf mich fast der Schlag. Regen wie aus Eimern…  Mist, so haben wir uns das nicht vorgestellt. Ein Blick auf die Wetter-App prophezeite uns aber einen schönen Tag, dann glaube ich ganz einfach mal der Technik. Die Einzigen die an diesem Morgen das Wetter super fanden, waren meine Laufenten. Sie putzten sich im Regen, liefen quietschvergnügt über die Wiese und dachten sich: Genau so kann es bleiben.

Die App sagte NEIN, aber das habe ich ihnen nicht verraten.

Warum treffen wir uns eigentlich, wobei einige sogar 1 ½ Stunden Fahrzeit auf sich nehmen?
Um den freien Tag mit anderen Border Collie- und Schaf-Leuten zu verbringen. Dieser Regio Treff hat mich auch wieder daran erinnert, warum ich in der ABCD bin. Eine tolle und entspannte Zeit mit Menschen, die von dem gleichen Virus befallen sind, dem „Border Collie Wahnsinn“.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Pünktlich beim Eintreffen der ersten Border Collies (mit ihren Zweibeinern), machte sich dieses gelbe Ding am Himmel  Platz und verschönerte uns den Tag. Brauchen wir eigentlich unbedingt Sonne für unsere Arbeit? Ich glaube die Frage hat sich erledigt. Denn im Mutterland dieser vierbeinigen Kollegen hat die Sonne nicht gerade eine Chefposition. Egal, wir sind hier. Die Sonne scheint und heute dreht sich alles um  unsere schwarz-weißen Mitarbeiter.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Einige kamen auch ohne Herrchen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Man beachte den Border Collie-Teller von Jasi. Ulrike kann ihre Freude nicht „verheimlichen“.

Nach Begrüßung und einem süßen Imbiss schlenderten wir erst mal über das Klostergelände. Als aber die Sonne unsere Regio noch mehr verschönern wollte, verlegten wir kurzerhand das Ganze ins Freie. Die Figur auf dem Teller lies Jasi nicht aus den Augen, denn dieser Glücksbringer sollte wieder mit nach Hause.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Ein schönes Plätzchen mit Blick auf die Schafe (Auf dem Kloster meine Lieblings-Ecke)

Bevor das lockere Training beginnen konnte, stand zunächst eine kurze Regio-Besprechung auf der Tagesordnung: Vorschläge, Anliegen, Anregungen und Vorschau auf anstehende Veranstaltungen bei uns in Niedersachsen. Eine der ersten Fragen war: wie lief das letzte Treffen bei Christine Fischer. Da die Anmeldezahl bescheiden ausfiel, wurde auch ein Gast aus NRW gerne gesehen. Wir waren alle der gleichen Meinung: sind noch Plätze frei, ist jedes ABCD Mitglied aus ganz Deutschland herzlich willkommen. Die Regio-Vorsitzende Ulrike machte aber auch nochmal deutlich, dass sie einen der Schwerpunkt darin sieht, Trial für die Klassen 1 und 2 zu fördern. Es ist fantastisch, dass wir international erfolgreiche Trialisten haben, aber die Basis müsse in Zukunft deutlich mehr unterstützt werden, denn die ABCD ist der Verein des Arbeitshundes Border Collie und erst an zweiter Stelle ein Veranstalter von Trials. Was nicht heißen soll, dass wir weniger machen sollten, ganz im Gegenteil, aber eben deutlich mehr für die Basis. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass wir uns in Niedersachsen aller 3 Monte Treffen, um sich auszutauschen und enger zusammen zu rücken, sagte Ulrike.

Das nächste Treffen findet voraussichtlich bei Svea Bruhn statt. Svea, wir freuen uns darauf!

Nun ging es an die Abteilung Spaß. Lockeres Training an meinen Blackys. Ich hatte drei Tore aufgebaut und jeder konnte das trainieren, was er seinem Hund zutraute. Bei ausgelassener Stimmung gingen viele Junghunde an den Start und  wertvolle Ratschläge gab es von einer gut gelaunten Ingrid Stottmann.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Training unter realistischen Bedingungen.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Zahlreiche Zaungäste gab es auch. Sie beobachteten uns bei der „schweren Arbeit“.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Der schönste Platz ist noch immer im Wasserkübel.

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Grill-Meister Jan

Das gemeinsame Trainieren machte riesen Spaß und konnte nur noch von dem „Tagesordnungspunkt“ Grillen getoppt werden. Profi-Griller Jan hatte das heiße Monster voll im Griff und zauberte uns Leckereien.  Jan, vielen DANK!

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Regio-Treffen der ABCD Niedersachsen

Ich denke, dass Foto spricht für sich.

In unserer ABCD geht es um Zusammenhalt und um Freude an gemeinsamen Interessen. Wir alle können nicht immer einer Meinung sein. Das ist auch gut so. Die Leidenschaft für Tiere vereint uns, denn in einer funktionierenden Gemeinschaft sind wir stärker als Einzelkämpfer. Gebt euch beim nächsten Regio Treffen einfach mal einen Ruck und kommt mit dazu. Wir freuen uns auf euch.

Ein entspannter Tag mit Freunden, die gemeinsam Zeit verbringen, sich austauschen und Spaß haben wollen, genau so war es. Einfach toll.

Schön das ihr alle dagewesen seid.

Der Schweinehund

Der „innere Schweinehund“ hat ziemlich viele Tricks auf Lager und ist zudem ein begnadeter Überzeugungskünstler. Ihr kennt ihn auch und habt ihn regelmäßig zu Besuch? Dann wisst ihr ja wovon ich rede und überlegt: wie werde ich diesen lästigen Kerl los?! Mediation, Wut oder der pure Wille, nix hat geholfen, vielleicht Gewalt? Keine schlaue Idee, ich kann mich ja nicht selbst verhauen (auch wenn ich das manchmal verdient hätte).

Die Wissenschaft sagt zu diesem Dauermieter Willensschwäche. Sie kommt aus dem Unterbewusstsein und diesem Wunderding namens Gehirn. Also haben wir schon mal eine Adresse. Ich stelle mir einen fiesen kleinen Kerl vor, der schmutzig und fett ist, den ganzen Tag nur faulenzt, aber immer flotte Sprüche auf Lager hat. Hat der innere Schweinehund eine Adresse und Aussehen, so muss natürlich auch „Der Gute“ in Erscheinung treten. Er macht uns bei weniger guten Aktionen das schlechte Gewissen, oder treibt uns an, etwas Wichtiges doch zu erledigen   – was der Schweinehund gerne auf übermorgen verschiebt.

Der Schweinehund

Der Schweinehund

Historische Darstellung  „Schweinehund“

Ursprünglich stammt diese Wortkreation aus der Wildschwein-Jagt. Hunde wurden zur Schweinehetze eingesetzt, bis  zur Ermüdung der Gejagten Vierbeiner. Genau diesen Job erledigte der Sauhund, aus dem wir später den Schweine-Hund gemacht haben. Manche Dinge sind doch ziemlich simpel. Nur seltsam, dass aus dem Jagdhund ein Schimpfwort geworden ist. Wir verwenden die Wort-Kreationen ganz einfach, oder habt ihr euch schon mal Gedanken über Tohuwabohu, Mumpitz oder WC gemacht?  Und über Engelsgeduld, Zeitgeist oder Weltenschmerz könnte man ganze Bücher füllen.

Aber wieder zurück zu unserem Schweinehund, oder sollte ich lieber Willensschwäche sagen? Willensschwäche klingt so wissenschaftlich, ich bleibe lieber bei Schweinehund und meinem kleinen  faulen Mann. Warum eigentlich Mann? Egal!  Der Kopf sagt uns des Öfteren, dass wir unseren Hintern bewegen sollen und redet uns ziemlich oft ein schlechtes Gewissen ein, aber der kleine fette Mann liefert uns prompt gute Argumente. Ein Leben lang machen wir uns Gedanken: wie trixen wir diesen kleinen Fiesling aus?

Der Schweinehund

Der Schweinehund

Verschiebe nichts bequem auf morgen, wenn du`s heute kannst besorgen. Das ist ALLES.

WOW, also nichts einfacher als das. Dumm nur, dass diese ganzen Sprüche und Weisheiten reine Theorien sind und die Praxis mal wieder auf einem ganz anderen Planeten zu Hause ist. Es gibt aber ein Geheim-Rezept: Was wir gerne machen, erledigen wir sofort und nur die unangenehmen Dinge lassen wir warten. Versuchen wir also mehr Schönes in unser Leben zu lassen, dann klappt’s auch mit dem Schweinehund.

Wir müssen unser Leben umkrempeln,
anstatt an einzelnen Aufgaben herum zu doktern.

 

Erfolg

Überdenken, prüfen und planen, alles gut, aber manchmal kommen wir einfach nicht dazu „es“ zu tun. Was? Das, was man schon immer machen wollte. Seien wir mal ehrlich zu uns selbst, die meisten „Ausreden“ sind doch für das eigene Innenleben. Dieser kleine Wichtigtuer, tief in uns drin, hält uns vom Tun ab   – auch wieder so eine Ausrede.

Was ist es dann also, das uns von Erfolgen abhält?

Wenn wir das ganz genau wüssten, wären wir nicht nur allwissend, sondern auch die bekanntesten Menschen unseres blauen Planeten. Talent und den Willen zum Erfolg haben viele, doch nur ein ganz kleiner Teil der „Willigen“, werden zur Speerspitze und damit zu den Besten ihres Fachs.

Eigentlich ist der Unterschied zwischen denen die es wollen und den anderen die es schaffen gar nicht so groß, denn sie trennt meist nur ein winzig kleiner „Funke“. Das Geheimnis liegt anscheinend in der Aktion, „wenn du eine Sache erledigen willst, dann erledige sie“. Das soll alles sein? Ja, so sieht es aus und soll hinter den meisten erfolgreichen Menschen stecken. Sie töten in ihrem inneren alle widerspenstigen Stimmen, setzen Scheuklappen auf und marschieren auf ihr Ziel los. Oft ohne Rücksicht auf Verluste, bei sich und manchmal auch bei anderen. Sie tun es einfach. Wissenschaftler versuchen mit Hochdruck herauszufinden, was bei denjenigen der genaue Antrieb ist, aber wie es bei vielen Themen so ist, haben wir bisher nicht die geringste Ahnung  – zumindest nicht, was in den Grauen-Zellen vor sich geht.

Eines scheint aber fest zu stehen, es hat nicht mit unseren körperlichen Fähigkeiten zu tun. Ok, will man weltbester Schwimmer werden, sollt man schwimmen können und das auch ziemlich gut, aber der wirkliche Unterschied liegt ganz wo anders. Viele nennen es „Der Wille“, andere „Durchsetzung“, dabei liegt der Schlüssel vermutlich an einer ganz anderen Stelle, im „Geist“. Hey, was ist das nun wieder? Zur allgemeinen Beruhigung, es hat nichts mit der sogenannten Intelligenz zu tun, sondern wie diese „Grauen Zellen“ das „Inneren Ich“ arbeitet. Nun wird es etwas wissenschaftlich, aber dennoch spannend. Unsere Schaltzentrale ist bekanntlich das Gehirn, dazu kommen noch anderen „Entscheider“,  aber auf das wirklich „ICH“ haben wir leider keinen direkten Zugang. Wir die „Normalos“ sagen dazu auch „Das Unterbewusstsein“. Dieser unsichtbare Zwilling steuert also nicht nur das eigentliche „ICH“, sondern auch alles das, was wir tun   – oder auch nicht.

Einer der spektakulärsten Auswirkungen sind bei dem Thema Erfolg, nicht nur die Einstellung zum Training also der Wiederholung, sondern vor allem der Fokus. Was ist das nun wieder?

Überraschung  -Das ist der „Schlüssel zum Schloss“!

Ehe wir uns in 1000 wissenschaftlichen Analysen und Fakten verlieren, hier ein Beispiel aus dem ganz normalen Alltag. Möchte man einen sehr gut ausgebildeten Hund haben, muss man „Am Ball“ bleiben, denn die Ausbildung macht sich nicht von allein und schon gar nicht das richtige-schlaue Training. Vor noch gar nicht so langer Zeit, traf ich regelmäßig zum Beispiel Stefan (Ostholt) auf den Klasse 1 Trials. Wir waren mit unseren Hunden gut dabei und überlegten bald in die K2 zu wechseln. Stefan schätze ich sehr, denn er geht super mit seinen Tieren um und ist auch sonst ein toller Kollege. Heute, über ein Jahr später, gehe ich weniger auf Trials, bin in der Ausbildung kaum weitergekommen, doch Stefan hat mit seinen Hunden einen Rießen Sprung nach vorn gemacht und dies auch noch mit dem richtigen Augenmaß, Geduld und nicht mit zu viel Druck. Ich freue mich immer sehr, Stefan zu treffen und drücken ihm auch weiter hin die Daumen.

Stefan Ostholt /ganz links Ⓒ Hardi P.Schaarschmidt

Stefan Ostholt /ganz links Ⓒ Hardi P.Schaarschmidt

Stefan Ostholt /ganz links. Herzlichen Glückwunsch und Beifall

Was ist passiert? Stefan ist mit seinem Hunden kontinuierlich und vor allem mit einem Fokus (was Trials betrifft) an das Training herangegangen und bei mir sind in dieser Zeit andere Schwerpunkte ins Leben „getreten“. Mein aktueller Fokus liegt zurzeit bei anderen Dingen, so dass ich auch dieses Jahr nicht so intensiv trainiere, wie ich mir das am Anfang meiner Reise in das Border Collie Wunderland gedacht habe. Alles hat eben seine Zeit, doch setz man neben der Wiederholung nicht einen Fokus, darf man auch keine Wunder erwarten. Zu Hause klappt die Arbeit meiner vierbeinigen Kollegen sehr gut und sind dabei auch ganz happy, aber für gute Trials reicht es eben noch nicht.

Ob nun erfolgreiche Sportler, Musiker oder Hundetrainer, alle diese Spezialisten haben uns mindestens drei Dinge voraus:  Erfahrung  –  Wiederholung  –  Fokus   …und wie kommen wir nun an diese drei „Wunder-Zutaten“?

Erfolg hat drei Buchstaben

Erfolg hat drei Buchstaben TUN

Wobei nicht der Erfolg   – sonder TUN das Wichtigste ist.

Zunächst definieren wir einmal genau den Begriff „Erfolg“. Nun wird es kompliziert, denn die Herren Wissenschaftler wollten es natürlich wieder ganz genau wissen und haben versucht, Erfolg „wissenschaftlich“ zu erklären. Erfolg wird als das Erreichen eines definierten Ziels verstanden. So wird als Erfolgreicher Mensch nicht der Wohlhabende angesehen, der aufgrund äußerer Umstände (Erbschaft, Lottogewinn) Luxusautos, Villen oder gesellschaftliches Ansehen erkaufen kann, sondern.  Erfolgreich ist, wer Erfolg hat, in Geschäft, Politik oder privaten Beziehungen. Prinzipiell kann Erfolg als ein Beitrag zur Steigerung der Überlebensfähigkeit angenommen werden. (Na-ja, so ganz stimmt das ja wohl in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr)

Auweia, dass hört sich alles ziemlich nüchtern an, dabei explodieren wir innerlich geradezu, wenn wir mit dem Erfolg Bekanntschaft machen. Bei aller Erfolgs Hysterie muss man doch auch mal fragen: Stellen wir inzwischen den allgemein, anerkannten „Erfolg“ über alle anderen Bereiche des Lebens?

Erfolg ist etwas tolles, aber nicht das Wichtigste.

Darüber sollten wir mal nachdenken…